Ein etwas anderer Gartenrundgang :-(

Hagelschaden-Collage-Steiermarkgarten

Heute wollte ich euch wieder einmal durch meinen Garten führen und euch zeigen wie wunderschön gerade alles wächst und blüht. Die Gemüsebeete waren voll mit kräftigen Pflanzen wie Salaten, Frühlingszwiebeln, Paprika, Erdbeeren, Lauch, Kartoffeln, Karotten, Petersilie, Knoblauch, Brokkoli, Erbsen, Bohnen, Mais, Zucchini und Kürbissen. Gestern habe ich mich sehr gefreut als ich einige kleine Zucchini, kleine Paprika, kleine Tomaten und die ersten kleinen Kürbisse entdeckt habe. Ich habe überlegt, dass sich bei mir im Garten noch nie so früh Früchte an diesen Pflanzen gebildet haben (i.d.R. erst im Juli). Auch der Spaziergang durch den Kräutergarten war Balsam für die Seele. So gesunde Pflanzen, viele zeigten ihre Blüten, alles so stimmig. Schon seit Monaten konnte ich mich über eine laufende Ernte aus den Gemüsebeeten freuen, sowie Kräuter für Tee- und Gewürzmischungen, Sirupe und Kräutersalz verarbeiten. Außerdem gibt es seit Mai verschiedenste Beeren zum Naschen: Maibeeren, Erdbeeren, nun wären die Ribiseln reif und bald sollten Himbeeren, Brombeeren und Japanische Weinbeere folgen. Meine Blumenbeete, Ziergarten und Schattenbeet sahen ebenfalls so schön aus wie noch nie. In den letzten Jahren sind die Pflanzen richtig gut angewachsen und blühten um die Wette.
Doch heute Nacht haben wir ein schweres Unwetter erlebt, dass innerhalb kürzester Zeit (fast) alles zerstört hat…
Hagelunwetter-Steiermarkgarten

Hagelunwetter-Steiermarkgarten

Hagelunwetter-Steiermarkgarten

Hagel-Steiermarkgarten

Hagelschaden-im-Garten-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Blumenbeet-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Brokkoli-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Brokkoli-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Erdbeeren-Steiermarkgarten

Hagelschaden-im-Garten-Steiermarkgarten

Hagelschaden-im-Garten-Steiermarkgarten

Hagelschaden-im-Garten-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Gartenweg-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Gemüsebeet-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Hochbeet-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Indianerbeet-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Kräutergarten-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Kräutergarten-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Thymian-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Ringelblumen-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Königskerze-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Kürbis-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Kürbis-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Kürbis-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Paprika-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Paprika-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Salat-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Spielturm-Steiermarkgarten

Hagelschaden-im-Garten-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Tomaten-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Ziergarten-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Zucchini-Steiermarkgarten

Hagelschaden-Zucchini-Steiermarkgarten

In den nächsten Tagen sind wir also mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele Pflanzen sind komplett kaputt und ich muss sie entsorgen. Andere sehen sehr mitgenommen aus, aber ich hoffe, dass sie nochmal austreiben, nachdem ich die zerschossenen Triebe entfernt habe. Hat zufällig jemand Erfahrung mit Paprika, Kartoffeln und Kürbissen? Können diese ohne Blätter weiterwachsen? Die Stämmchen stehen noch... Einen Großteil der Gemüsebeete werde ich gezwungener Maßen grob umgraben und nochmal neu ansäen. Wir fahren nächste Woche in den Urlaub und ich hoffe, dass sich der Garten bis zu unserer Rückkehr halbwegs erholt. Beim derzeitigen Anblick schmerzt mein Gärtnerherz leider sehr :-(
In der Nachbarschaft sieht es ähnlich aus. Die Kirschernte, Marillenernte u.s.w. für dieses Jahr ist zerstört. Heute früh lag auf den umliegenden Feldern noch "Hagelschnee".
Nach diesem Erlebnis überlege ich was ich in der Zukunft ändern kann, um meinen Garten besser "unwetterfest" zu machen. Wir alle wissen, dass der Klimawandel voll im Gange ist und solche Unwetter leider immer häufiger und heftiger werden. Schon seit Wochen beobachte ich etwas entfernt von uns Richtung Graz schwere Unwetter wüten, Hagelschutzflieger starten, höre Nachrichten aus ganz Österreich über Hochwasser, Hagel,  Sturmböen, etc. "Flüsse", die in Tirol als Resultat der Gletscherschmelze von den Bergen strömen. Extreme Trockenheit an anderen Orten. Es ist eine verrückte Zeit, in der man nur hoffen kann, dass man selbst möglichst lange verschont bleibt. Das habe ich bis jetzt auch. Nun werde ich mir jedenfalls Hagelschutznetze und eine entsprechende Befestigung besorgen, mit denen ich hoffentlich zumindest einen Teil der Ernte schützen kann. Hagelschutznetze gelten schon lange zum Landschaftsbild in unserer Region (der Oststeiermark), insbesondere bei den Apfelbauern, und es werden immer mehr. Eines hatte ich sogar provisorisch über meinem Indianerbeet (Kürbisse, Mais, Bohnen) angebracht, aber auf den Fotos sieht man gut, dass die halbherzige Konstruktion dem Gewicht der Hagelkörner nicht standhalten konnte.
Für die nächsten Tage sagt der Wetterbericht weitere schwere Unwetter voraus und ich drücke euch allen die Daumen, dass ihr nicht davon betroffen seid.

Liebe Grüße,
 


Kommentare:

  1. Man könnte weinen!
    Die ganze Mühe umsonst.
    Wir hatten das vor ein paar Jahren auch Mal so heftig. Für die, die davon Leben ist es besonders schlimm.
    Trotzdem, die Natur erholt sich teilweise. Kartoffel treiben wieder Blätter. Aber sind sehr anfällig gegen Krautfaeule und Käfer.
    Umgraben würde ich nicht.
    Versuch einfach dazwischen zu sähen.
    Dann ist sie Erde geschützt und trocknet nicht aus.
    Ich wünsche Dir die Kraft das beste draus zu machen!
    Liebe Grüße, Irmgard

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmgard,
      herzlichen Dank für dein Kommentar und deine Tipps! Du sprichst mir aus der Seele. Ich hoffe wirklich, dass es bald wieder besser aussieht. Die letzten Wochen im Garten habe ich richtig genossen, weil alles so schön war. Und nach einer Nacht alles weg...
      Ganz liebe Grüße,
      Carina

      Löschen
  2. Hallo Ihr Zwei,

    ja so ein Dilemma hatten wir vor ein paar Jahren hier Anfang Juli. Hagel einen halben Meter hoch und alle Pflanzen waren dahin. Da könnte man weinen aber es ändert ja nichts. Also Augen zu und durch und das Beste daraus machen, auch wenn es schwer fällt.

    Liebe Grüße Burgi vom Bodensee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Burgi,
      danke für dein Kommentar. Du hast vollkommen Recht, wir machen das Beste draus.
      Liebe Grüße aus der Steiermark,
      Carina

      Löschen
  3. Naturgewalten sind unberechenbar... ja, man könnte weinen bei dem Anblick ... aber, es wird sicher bald wieer besser aussehen!
    Ich wünsche Euch ein wundervolles Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      danke! Dir noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße,
      Carina

      Löschen
  4. Liebe Carina, ob eine Pflanze wieder durchtreibt, hängt davon ab, ob die "Wachstumspunkte" zerstört wurden oder nicht. Meist befinden sich diese in den Blattachsen zwischen Haupttrieb und Blattstiel. Wenn es hier noch intakte Stellen gibt, kannst du zumindest hoffen, dass noch etwas kommt. Gilt eigentlich für jede Pflanze. Tomaten und Kürbis könnten sich erholen, es dauert aber...

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      komplett zerstörte Teile habe ich entfernt und hoffe nun, dass noch etwas austreibt.
      Liebe Grüße,
      Carina

      Löschen
  5. Liebe Carina
    Was für ein trauriger Anblick, so viele Arbeit wird innert kürzester Zeit vernichtet.
    Ich hoffe, dass einiger der Pflanzen das alles überleben und nochmals austreiben. Es ist wohl ein schwieriges Unterfangen alles zu schützen, aber vielleicht hast du ja gute Ideen.
    Wir hatten "nur" Starkregen, so ist im Garten alles heil geblieben und für die kommende Hitzewelle gut getränkt.
    Wünsche dir trotzdem weiterhin viel Freude im Garten
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      vielen Dank für dein Kommentar. Alles kann man bestimmt nicht schützen, aber ich habe mir zumindest für die Hochbeete eine Konstruktion überlegt. Meine Kräuter, Stauden und Blumen sehen im Vergleich "gut" aus. Ich denke, dass die meisten nochmal schön austreiben werden. Vom Gemüse musste ich leider den Großteil entsorgen und hoffe, dass der Rest wieder austreibt. Vielleicht kann ich meine Gemüseernte in Zukunft mit Hilfe von Hagelschutznetzen retten, einen Versuch ist es wert.
      Schönen Sonntag und liebe Grüße,
      Carina

      Löschen
  6. Das ist einfach nur traurig! Alle Mühe.... umsonst! Ich hoffe, dass einiges wieder austreibt, damit der Garten nicht ganz so trostlos aussieht!
    Drücke ganz fest die Daumen!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Margit,
      vielen Dank und liebe Grüße zurück,
      Carina

      Löschen
  7. ach du liebe Güte
    da treibt es einem wirklich die Tränen in die Augen
    all die Mühe in kurzer Zeit vernichtet :(
    ich hoffe dass das eine oder andere zu retten ist
    wir hatten hier nur ganz kurz kleine Hagelkörner die keinen Schaden angerichtet haben
    ich wünsche euch trotzdem einen schönen Urlaub

    Liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosi,
      vielen Dank für dein nettes Kommentar. Bei uns hat es leider eine halbe Stunde gehagelt und davor und danach in Strömen geregnet. So extrem haben wir es bis dato auch noch nie erlebt.
      Liebe Grüße,
      Carina

      Löschen
  8. Oha, Du liebe Zeit und das mitten im Sommer! ;-) Da kamen wohl teilweise richtig große Brocken herunter! So etwas hat es hier noch nie gegeben.
    Ich wünsche viel Glück, dass so etwas nicht noch einmal passiert.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sara,
      bis heuer hat es uns auch noch nie so schlimm erwischt. Der Garten erholt sich erfreulicherweise schneller als gedacht und es blüht mittlerweile schon wieder an vielen Ecken. Bis im Herbst werden hoffentlich keine Spuren dieses schrecklichen Unwetters mehr zu sehen sein.
      Liebe Grüße,
      Carina

      Löschen

Mit dem Absenden Deines Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung gelesen und akzeptierst hast!