Minze im Pflanzenportrait und Buchvorstellung "Handbuch Kräuter"

*Buch-Werbung

Minze (lat. Mentha) zählt zur Familie der Lippenblütler (lat. Lamiaceae) und ist eine mehrjährige, winterharte Pflanze. Es gibt sehr viele verschiedene Sorten, wie z.B. Apfelminze (Mentha suaveolens, riecht nach Apfel, guter Ersatz für Zimtgewürz), Spearmint Minze (Mentha spicata, berühmt von Spearmint-Kaugummis), Orangenminze (Mentha piperita var citrata, soll gut zu Erdbeerfrüchten passen), Schokominze (Mentha piperita var piperita), Hugominze u.s.w. Minze wird gerne zum Aufpeppen von Sommergetränken oder Speisen verwendet, insbesondere die echte Pfefferminze hat aber auch einen hohen gesundheitlichen Nutzen.
Bergminze-Steiermarkgarten

Die Pfefferminze im Pflanzenportrait

Die Pfefferminze (lat. Mentha piperita), auch Gartenminze oder Englische Minze genannt, ist die wohl populärste Minzsorte und enthält u.a. ätherische Öle (u.a. Menthol), Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide.
Sie hat eine antibakterielle, beruhigende, entzündungshemmende, krampflösende und schmerzstillende Wirkung und wird hauptsächlich bei Verdauungsbeschwerden und Magenproblemen eingesetzt, aber auch bei Erkältung, Grippe, Herzbeschwerden, Hexenschuss, Kopfschmerzen, Mundgeruch, Muskelkater und Schlaflosigkeit. Das enthaltene Menthol wirkt kühlend und schmerzlindernd.
In der Schwangerschaft sollte Minze nicht eingenommen werden, denn dies kann Fehlgeburten auslösen.
Auch für Kinder ist ein übermäßiger Minz-Konsum, aufgrund des hohen Menthol-Gehalts, nicht empfehlenswert.
Pfefferminze-Steiermarkgarten

Boden und Standort
Die Minze bevorzugt einen sonnigen oder halbschattigen Standort, idealerweise einen luftigen Standort mit Morgen- und Abendsonne.
Sie fühlt sich in einer lockeren, humusreichen Erde wohl. Wir verwenden normale Gartenerde.
Das Kraut braucht Platz u. Luft, am besten in einem eigenen Topf mit entsprechender Größe, weil es sehr zum Wuchern neigt. Wir haben einen normalen Plastik-/Blumentopf (mit Löchern im Boden) im Freien in die Erde eingegraben, so dass ca. 10-15 cm des Topfs über der Erde rausschaut, und dort die Minze eingepflanzt. Damit stellen wir sicher, dass sie nicht das komplette Beet für sich alleine beansprucht.
Die Pflanze sollte alle 3 Jahre an einen neuen Standort gepflanzt werden, weil sie dem Boden zu viele Nährstoffe entzieht. Bei im Topf gepflanzten Minzen sollte man jährlich im Frühjahr die Erde austauschen.
Man kann Minze auch hervorragend im Topf kultivieren.

Anzucht im Haus / Gewächshaus / Frühbeet
Minze kann man in warmen Wohnräumen oder Wintergärten im Frühling vorkultivieren. Man legt die Samen in einen Topf mit Garten- bzw. Blumenerde, ohne sie mit Erde zu bedecken (Lichtkeimer) und hält sie mit Hilfe eines Wasserzerstäubers an einem warmen, hellen Ort gleichmäßig feucht. Die Keimdauer beträgt bis zu 3 Wochen.
Ab April können die Pflanzen ins Freie gesetzt werden.

Aussaat im Freien
Eine direkte Aussaat im Freilandbeet ist ab April möglich.
Katzenminze-Steiermarkgarten

Pflege
Minze benötigt viel Wasser und sollte regelmäßig gegossen werden.
Sie ist sehr genügsam und benötigt keinen Dünger.
Um das Wachstum zu fördern, sollte sie mehrmals im Jahr bei Bedarf geschnitten werden. Nach der Blüte sollte man sie bodennah zurück schneiden.
Im Endeffekt kann man mit der Minze aber kaum etwas falsch machen. Sie ist ein Überlebenskünstler, auch wenn man ihr nur ganz wenig Aufmerksamkeit schenkt.

Blüte und Ernte
Die Blütezeit erstreckt sich in der Regel von Juni bis August.
Geerntet werden kann bei Bedarf, vor der Blüte schmeckt Minze allerdings besser. Zur optimalen Nutzung ihrer Wirkungsweisen sollte ab Austriebbeginn (Anfang Februar/März) bis zur Blüte geerntet werden. Zu diesen Zeitpunkten ist der Gehalt an Inhaltsstoffen am höchsten.
Minzblüte-Steiermarkgarten

Vermehrung
Die Vermehrung erfolgt durch Teilung der Wurzelstöcke oder Stecklinge.

Konservieren
Minze eignet sich sehr gut zum Trocknen. Dazu werden die Stiele zusammengebunden und kopfüber an einem schattigen, luftigen Ort getrocknet.
Bei Sorten mit großen Blättern ist es besser die einzelnen Blätter von den geernteten Stielen abzuzupfen und sie großzügig in einem Korb oder einer luftigen Kiste auszubreiten.
Idealerweise erfolgt die Ernte hierfür an einem regenfreien, trockenen Tag, damit der Trockenprozess nicht zu lange dauert und keine wertvollen Inhaltsstoffe verloren gehen. In luftdichten Dosen oder Gläsern an einem kühlen und trocknen Ort aufbewahrt, kann man das getrocknete Kraut ca. 1 Jahr verwenden.

Überwintern
Die meisten Sorten sind winterhart. Man sollte sie im Herbst kräftig zurückschneiden und mit etwas Laub bedeckt im Freien überwintern.
Töpfe im Freien sollten bei extremer Kälte mit einem Vlies eingewickelt und auf eine Styroporplatte gestellt werden.
Auch im Haus an einem kühlen und hellen Standort kann das Kraut überwintert werden.

Krankheiten und Schädlinge
Minze ist grundsätzlich sehr robust.
Dennoch können als Schädlinge z.B. Erdflöhe (insbesondere bei zu trockener Erde) und Zikaden auftreten.
Schokominze-Steiermarkgarten

Verwendung
  • Wir verwenden Minze am liebsten zum Erfrischen von Sommergetränken. Dazu geben wir entweder frische Triebspitzen ins Getränk oder stellen Eiswürfeln aus einer Mischung von Minzblättern, einer Himbeere und Wasser her. Einen eigenen Beitrag dazu findet ihr hier.
  • Für einen Pfefferminztee wird 1 Teelöffel Kraut mit 250 ml heißem Wasser übergossen und 5-10 Minuten ziehen gelassen. Den Tee kann man auch äußerlich verwenden durch Bäder, Waschungen und Kompressen.
  • Die Herstellung einer Tinktur erfolgt durch eine Mischung von 5 Teelöffeln Kraut mit 100 ml Schnaps, die man für 2 Wochen an einem warmen, dunklen Ort ziehen lässt. Danach abseihen, den Blätterrest gut ausdrücken und in einer dunklen Flasche aufbewahren. Mit dieser Tinktur kann man bei Kopfschmerzen die Schläfen massieren.
  • Auch das reine ätherische Minzöl kann auf diese Weise verwendet werden. Mit einem Kopfschmerz-Roll-On hat man die passende Aroma-Therapie für unterwegs. Einen eigenen Beitrag dazu findet ihr hier.
  • Oder man verwendet Minzöl, das auf Olivenöl-Basis hergestellt wurde: 6-10 Esslöffel frische Minze fein hacken und mit 100 ml Olivenöl mischen. 4 Wochen an einem warmen, dunklen Ort stehen lassen, abseihen und in eine dunkle Flasche abfüllen.


Buchvorstellung: Handbuch Kräuter von Lesley Bremness

Passend zu diesem Pflanzenportrait möchten wir euch ein praktisches, kleines Handbuch vorstellen, in dem nützliche Informationen über die Welt der Kräuter, sowie 105 Kräuter im Portrait zu finden sind.
Handbuch-Kräuter-Steiermarkgarten

Die Autorin
Lesley Bremness ist eine britische Garten-Designerin und Autorin mehrerer Bücher, speziell zum Thema Kräutergarten. Um ihr Kräuterwissen zu vertiefen, bereiste sie die ganze Welt.

Aufbau des Buches
Im ersten Teil des Buches bekommt man einen allgemeinen Einblick in die Welt der Kräuter. „Sie erfahren, was Kräuter sind, Sie folgen der Spur ihrer Geschichte, erfahren, welche Rolle sie in der Ernährung, in der Naturkosmetik, im Haushalt und in der Heilkunde spielen. Sie lernen ätherische Öle und Duftstoffe kennen und auch, wie man die heilenden Eigenschaften der Kräuter nutzen kann.“ Diese Themen werden auf 35 Seiten kurz beschrieben. Ideal, wenn man sich zum ersten Mal mit Kräuterkunde beschäftigt und sich einen groben Überblick verschaffen will. Wir haben uns schon viel mit Kräutern beschäftigt (viele Bücher gelesen, Seminare besucht,…) und konnten aus diesem Kapitel nichts Neues mitnehmen.
Handbuch-Kräuter-Auszug-Kap1-Steiermarkgarten

Im zweiten Teil folgt ein Kräuterführer, in dem 105 Kräuter aus aller Welt vorgestellt werden. Sie werden dabei – abhängig von ihrer Wirkung auf den Körper laut Autorin – in neun Gruppen zusammengefasst (stimulierend, reinigend, entspannend, u.s.w.). „Von jedem einzelnen der 105 Kräuter wird etwas über seine Heimat gesagt, über seine traditionelle Verwendung und die Legenden, die sich um es ranken. Sie erfahren, wie man die Kräuter selbst anbauen und welche Teile man wie am gewinnbringendsten für Körper und Geist anwendet.“ Jedem Kraut ist eine Doppelseite mit einem Foto gewidmet, auf der man die wichtigsten Eckpunkte über die Pflanze erfährt. Außerdem werden einige Verwendungsmöglichkeiten mit genauer Zubereitung vorgestellt. Die Aufbereitung erfolgt sehr übersichtlich und man erfährt einiges Wissenswertes.
Handbuch-Kräuter-Gruppe-Steiermarkgarten
Handbuch-Kräuter-Pfefferminze-Steiermarkgarten

Fazit
Das Buch „Handbuch Kräuter“ ist ein handlicher und preiswerter Kräuterführer, der sich perfekt zum Mitnehmen eignet. Die Autorin konzentriert sich auf das Wesentlichste und kommt immer zum Punkt. Zur Pflanzenbestimmung und detaillierten Befassung mit einem Kraut eignet es sich aber nicht. Für das obige Pflanzenportrait der Minze hätten wir nicht ansatzweise genug Informationen in diesem Buch gefunden. Ideal also für alle, die sich zum ersten Mal dem Thema Kräuter widmen und sich einen allgemeinen Überblick verschaffen wollen.

Das Buch wurde uns als Rezensionsexemplar kostenlos von der Verlagsgruppe Random HouseGmbH* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!
Bei unserer Rezension handelt es sich um unsere eigene Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde!

"Handbuch Kräuter"
Lesley Bremness
Bassermann Verlag
ISBN 978-3-8094-3853-3




Liebe Grüße,
Zum Pinnen:
Handbuch-Kräuter-und-Minze-im-Pflanzenportrait-Pin-Steiermarkgarten

Verlinkt bei: ANL

*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn ihr etwas über diese Links einkauft, dürfen wir uns über eine kleine Provision freuen. Ihr zahlt natürlich keinen Cent extra. Damit unterstützt ihr aber ein klein wenig unseren Blog und wir sagen danke an alle, die über unsere Affiliate-Links einkaufen!


Kommentare:

  1. Danke für diese schöne Buchvorstellung! Eine Küche ohne Kräuter, das geht auch gar nicht ;O)
    Hab einen schönen Tag und einen guten Start in ein wundervolles Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      danke für dein Kommentar und noch einen schönen Sonntag!
      Liebe Grüße,
      Carina und Petra

      Löschen
  2. Ich liebe Minze, vor allem als kalten Tee oder in kalten Getränken.
    Noch sitzt meine Minze im Topf, aber ich glaube, ich werde sie dann mal einpflanzen.
    Wenn Ihr meint, sie ist anspruchslos, dann kann ich ja eigentlich nichts verkehrt machen.
    Lieben Gruß und Happy Friday
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,
      nein, mit der Minze kannst du wirklich nichts falsch machen. Nur schauen, dass sie nicht das ganze Beet für sich alleine beansprucht, weil sie sehr zum Wuchern neigt.
      Einen schönen Sonntag und liebe Grüße,
      Carina und Petra

      Löschen
  3. Liebe Carina und Petra, zunächst mal vielen Dank fürs Verlinken eures "Kirsch-Beitrages"! Unsere 7 Kirschen haben wir heuer einfach nur so gegessen (Mein Mann und ich bekamen je 3 1/2 Stück ;-)) - aber ich hoffe doch, dass unser Bäumchen im nächsten Jahr schon mehr tragen wird! Über das Minze-Portrait freue ich mich sehr, zumal ich mir heuer endlich mal wieder ein Stöckchen mit echtr Pfefferminze gekauft habe. Denn in einem Lokal in Budapest haben wir eine köstliche Limonade mit Minze kennengelernt, die musste ich gleich "kopieren".
    Euer heutiger Beitrag würde auch wieder prima zu ANL passen - https://rostrose.blogspot.com/2018/06/anl-30-uber-essbare-landschaften-und.html - wenn ihr mögt! Würde mich freuen!
    Liebe Sonntagsgrüße,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2018/06/unser-urlaub-in-gardenien.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      danke für dein Kommentar! Sehr gerne, wir werden diesen Beitrag auch noch verlinken.
      Liebe Grüße,
      Carina und Petra

      Löschen

Mit dem Absenden Deines Kommentars bestätigst Du, dass Du unsere Datenschutzerklärung gelesen und akzeptierst hast!