*Enthält Werbung

Eigentlich hätte ich heute einen Gartenrundgang mit euch geplant gehabt. Aber Anfang der Woche hat es geschneit und Schneefotos will nun wirklich niemand mehr sehen, oder?!
Stattdessen zeige ich euch nur einen Teil meines Gartens, dafür im Detail: meinen Nutzgarten. Dieser bereitet mir nämlich gerade sehr große Freude. Nachdem die Folie, die letztes Jahr als Abdeckung für frühe Aussaaten gedient hat, bei starkem Wind immer wieder runter gerissen wurde, musste eine neue Konstruktion her. Mit wenig Zeit, wenig Aufwand, möglichst günstig, trotzdem stabil und zweckerfüllend. Das neue Hochbeet-Dach erfüllt diese Kriterien und hat bereits die erste Bewährungsprobe bestanden. Seht selbst…
Hochbeet-mit-Dach-Steiermarkgarten

Die Vorteile einer Hochbeet-Überdachung sind offensichtlich. Man kann viel früher mit der Kultivierung beginnen bzw. bestimmte Gemüsesorten sogar das ganze Jahr über anbauen. Schon bei geringer Sonneneinstrahlung klettern die Temperaturen dank der verwendeten Folie in die Höhe. Durch den Glashauseffekt braucht man auch nicht so viel gießen. Wenn man bei der Aussaat vernünftig angegossen hat, ist genügend Feuchtigkeit vorhanden, die zirkuliert.

Leider kosten fertige Überdachungen aus dem Handel meist mehr als das Hochbeet selbst. Das wollte ich mir nicht leisten, also habe ich nach einer Anleitung für eine selbstgebaute Anfertigung gesucht. Diese sollte nicht nur preiswert, sondern auch einfach und schnell umsetzbar sein. Es gibt z.B. auch wunderschöne selbstgebaute Dächer aus Holz oder Glas, doch dafür fehlt mir das handwerkliche Geschick.
Bei meiner alten Konstruktion habe ich Kunststoffröhren montiert, einfach eine Folie darüber gegeben und diese an den Breitenseiten mit einer Schnur zusammengebunden. Ich wollte nämlich die Möglichkeit haben, die Folie bei Bedarf komplett zu entfernen und z.B. im Sommer durch ein Insektenschutzgitter zu ersetzen. Solange es nicht windig war, war dieses Gefüge auch in Ordnung. Bei starkem Wind wurden die Seiten leider immer eingedrückt und teilweise wurde die ganze Folie herunter gerissen. Bei uns ist es nun mal öfters windig, also ist diese Bauweise nicht geeignet.

Nach langer Internetrecherche bin ich hier bei Jürgen von muhvie.de fündig geworden. Seine Konstruktion sieht sehr robust aus. Laut seinen Angaben hat sie sogar den Sturm Friederike problemlos überstanden. Allerdings habe ich mein Hochbeet-Dach etwas abgewandelt, weil ich einerseits eben schon Kunststoffröhren aus dem Vorjahr hatte und ich eine Abdeckung andererseits immer komplett öffne bzw. schließe, hauptsächlich weil ich eine automatische Bewässerung installiert habe. Mit einer Vorrichtung oben in der Mitte des Hochbeets wäre die gleichmäßige Wasserversorgung nicht mehr gewährleistet. Außerdem gefällt es mir optisch besser, wenn ich die Folie im Sommer so runternehmen kann, dass man sie gar nicht mehr sieht.

Step-by-Step Bauanleitung

Die Konstruktion habe ich bei meinem 3 m x 1 m und 2 m x 1 m großen Hochbeeten verwendet. Je nach Hochbeetgröße variieren die Maße für das benötigte Material.

1. In meinem Beitrag zum Hochbeet-Bau habe ich bereits beschrieben, dass ich an den Hochbeeten Kunststoffröhren angebracht habe. Dazu wird ein Lochband jeweils um die Enden der 2m langen Kunststoffröhren gewickelt, mit einer Kombizange festgedrückt, mit einem Seitenschneider abgezwickt und mit einem Akkuschrauber am Hochbeet-Holz angeschraubt. Die Röhren sollten in den Hochbeet-Ecken montiert werden und je Meter Hochbeet-Länge noch mindestens eine zusätzliche Röhre. Bei meinem 3m Hochbeet habe ich in Summe also 5 Röhren und bei meinem 2m Hochbeet 3 Röhren angebracht.
(Jürgen von muhvie.de hat stattdessen Flachstangen aus Metall verwendet. Diese waren bei mir gerade nicht lieferbar, also bin ich bei meinen Kunststoffröhren geblieben, die außerdem günstiger sind als die Flachstangen und man erspart sich das Löcher bohren. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint - die Röhren sind sehr stabil.)

2. Als nächstes habe ich an einer Längsseite der Gitterfolie eine Holzlatte befestigt. Dazu habe ich auf der einen Folienseite eine wetterbeständige Holzlatte aus Douglasie in der Länge des Hochbeets und an der anderen Folienseite Kunststoffleisten (mehrere Stück, die in Summe die Länge des Hochbeets ergeben) mit Hilfe von Edelstahlschrauben und Muttern zusammengeschraubt (3 Schrauben pro Meter, jeweils 1 cm länger als die Breite der Holzlatte plus Breite der Kunststoffleiste).
Hochbeet-Dach-selber-machen-Steiermarkgarten
Hochbeet-Überdachung-selber-bauen-Steiermarkgarten

Als Gitterfolie empfehle ich eine hochwertige, UV-stabile Gitterfolie mit Nagelrand. Diese ist etwas teurer als die Billigmodelle, aber definitiv ihren Preis wert. Bei meiner alten Konstruktion habe ich eine billige Gitterfolie verwendet und merke nun im Vergleich einen großen Unterschied. Die hochwertige Folie ist viel stabiler, franst an den Rändern nicht aus und isoliert viel besser.
(Alternativ hat Jürgen die Folie zwischen 2 Holzlatten befestigt. Das habe ich zunächst auch gemacht, aber vor allem beim 3 m langen Hochbeet war mir das Gewicht von 2 Holzlatten beim Öffnen zu schwer. Für meine Hochbeete passt die Lösung mit 1 Holzlatte plus Kunststoffleiste daher besser.)

3. Im nächsten Schritt habe ich die andere Längsseite der Gitterfolie mit einer weiteren Holzlatte aus Douglasie in derselben Länge am Hochbeet angeschraubt.
Hochbeet-als-Frühbeet-Steiermarkgarten

4. Auch die Seitenteile habe ich anders gemacht als Jürgen. Auf den Breitenseiten des Hochbeets habe ich meine alte, billigere Gitterfolie über die Kunststoffröhren gelappt und mit einer Kunststoffleiste und Schrauben am Hochbeet-Holz befestigt.
Hochbeet-Folie-Steiermarkgarten Hochbeet-Überdachung-mit-Folie-Steiermarkgarten

5. Eventuell werde ich oben in der Mitte der Folie eine zusätzliche Holzlatte befestigen, damit die Folie bei starkem Wind oder wenn sie z.B. durch Schnee belastet wird, auf den Seiten nicht hineinrutscht. Inzwischen ist die Lösung mit Wäscheklammern absolut ausreichend.

Bei meiner Konstruktion kann man das Dach komplett schließen, komplett öffnen oder auch halb öffnen, indem man die Holzlatte oben auf die Kunststoffröhren legt. Das empfehle ich aber nur bei wenig Wind, weil dieser sonst eine große Angriffsfläche hat um die Folie runter zu reißen.
Hochbeet-als-Gewächshaus-Steiermarkgarten


Material- und Werkzeugliste*

Das benötigte Werkzeug hatte ich bereits zu Hause. Das Material habe ich teilweise im Baumarkt und teilweise über Amazon gekauft. Hier habe ich eine komplette Liste für euch zusammengestellt. Mit Klick auf die jeweiligen Teile gelangt ihr direkt zu Amazon und braucht nicht lange suchen. 
2m Kunststoffröhren
Seitenschneider
Akkuschrauber (Unserer ist schon etwas älter und leider nicht wirklich empfehlenswert.)

Bewährungsprobe

Anfang März wurde das neue Hochbeet-Dach mit Unterstützung meines Lebensgefährten montiert. Einige Tage später habe ich die ersten Samen gesät und siehe da - sie fühlen sich wohl. Die Salate wachsen schon fleißig und bei Radieschen, Karotten, Lauch, Frühlingszwiebeln und Wurzelpetersilie zeigen sich die ersten Keimlinge. Den Vogerlsalat (auch Feldsalat, Rapunzel) habe ich im August gesät und schon einmal im Herbst geerntet. Nachdem ich die Blätter knapp über den Herzen abgeschnitten habe, wächst er nun noch einmal nach und kann ein zweites Mal geerntet werden. 
Und das alles trotz erneutem Wintereinbruch (Dauerfrost bis zu minus 10°C). An extrem frostigen Tagen und Nächten gebe ich zusätzlich ein Vlies in die Hochbeete, das ich an wärmeren Tagen wieder entferne. An sonnigen Tagen muss sogar gelüftet werden, weil die Temperaturen durch den Glashauseffekt schnell auf bis zu 25°C steigen. Auch an windigen Tagen zeigt sich das neue Gebilde von seiner besten Seite.
Grazer-Krauthäupel-in-Frühbeet-Steiermarkgarten

Hochbeet-als-Mini-Gewächshaus-Steiermarkgarten

Radieschen-Keimlinge-Frühbeet-Steiermarkgarten

Salat-in-Frühbeet-Steiermarkgarten


Ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis und möchte mich hiermit bei Jürgen für die tolle Inspiration bedanken.

Liebe Grüße,
Dieser Beitrag ist auch in der Gartenheldinnen Community auf Facebook und Pinterest zu finden.

Zum Pinnen:
Hochbeete-als-Mini-Gewächshaus-Pin-Steiermarkgarten
Hochbeet-als-Frühbeet


*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn ihr etwas über diese Links einkauft, dürfen wir uns über eine kleine Provision freuen. Ihr zahlt natürlich keinen Cent extra. Damit unterstützt ihr aber ein klein wenig unseren Blog und wir sagen danke an alle, die über unsere Affiliate-Links einkaufen!

Verlinkt bei: Gartenglück, EiNaB, ANL


Kaum zu glauben, dass jetzt noch ein Kälteeinbruch kommen soll, oder?! Derzeit strecken sich nicht nur Schneeglöckchen, Narzissen, Tulpen und andere Frühlingsblüher aus dem Boden. Auch die ersten Gänseblümchen haben wir schon entdeckt. Wieso diese Wildpflanze letztes Jahr sogar zur Heilpflanze des Jahres gekürt wurde und wie vielseitig man sie einsetzen kann, verraten wir euch heute.
Gänseblümchen-nah-Steiermarkgarten

Pflanzenportrait

Das Gänseblümchen (lat. Bellis perennis), auch Augenblümchen, Mondscheinblume, Mümmeli, Maßliebchen, Tausendschön, Monatsblume, Mutterblümchen, Regenblume oder Seidenröserl genannt, zählt zur Familie der Korbblütler (lat. Asteraceae) und ist in Europa beheimatet. Zu seinen Inhaltsstoffen zählen unter anderem Gerb- und Bitterstoffe, Schleimstoffe, Flavonoide, Saponine, wenig ätherisches Öl, Vitamine und Mineralstoffe. Es wirkt kühlend, schmerzlindernd, krampfstillend, blutreinigend, schleimlösend, entsäuernd, hautreinigend, stoffwechselanregend, lindert Hauterkrankungen, Verdauungsstörungen und Verstopfung, löst festsitzenden Schleim bei Husten und kann als Wiesenpflaster verwendet werden, indem man frisch zerriebene Blätter bei Wunden oder Insektenstichen auflegt. Es findet vor allem als Frühjahrskur und in der Kinderheilkunde Anwendung.
Gänseblümchen-Wiese-Steiermarkgarten

Die Wiesenblume wird ca. 15 cm hoch. Aus der grundständigen Blattrosette mit ovalen Blättern ragt der Blütenstängel mit kurzen Härchen. Darauf steht ein gelbes Blütenköpfchen, das von weißen Blüten umgeben ist, die unten manchmal rötlich schimmern. Die Blütenknospen schließen sich in der Nacht und bei Regen. Die Blütezeit erstreckt sich von April bis August und ist gleichzeitig die beste Sammelzeit. Verwendet werden Blätter, Blüten und Knospen.
Gänseblümchen-hoch-Steiermarkgarten

Verwendung:

  • Gänseblümchenblüten haben einen feinen, leicht süßlichen, nussartigen Geschmack und werten alle Speisen optisch auf. Wir verwenden sie gerne im Salat, in der Suppe oder auf dem Butterbrot.
  • Für Gänseblümchenkapern werden 2 Handvoll Gänseblümchenknospen mit 1 Teelöffel Salz bestreut und 3-4 Stunden stehen gelassen, dann mit 125 ml Essig aufgekocht und 5 Minuten köcheln gelassen. Abschließend werden sie mit der noch heißen Flüssigkeit in saubere Flaschen abgefüllt und 2 Wochen ziehen gelassen. Sie passen zu Reisgerichten, Fisch- und Gemüsespeisen, gekochten Eiern und Schafskäse.
  • Gänseblümchentee wirkt stoffwechselanregend und blutreinigend, lindert Schmerzen und Krämpfe, löst Verschleimung und lindert Brustschmerzen. Zutaten, Zubereitung und einen wunderschönen Beitrag über die beliebte Wiesenblume findet ihr auch hier bei Fräulein Grün.
  • Ein Gesichtswasser für Akne lässt sich wie folgt herstellen: 1 Esslöffel getrocknete Gänseblümchen mit ½ Tasse heißem Wasser übergießen und 30 Minuten ziehen lassen, abseihen und in Flaschen füllen.
  • Eine Gesichtsmaske für zarte Haut erhält man so: Je 3 Esslöffel Gesichtswasser + 2 Esslöffel Kleie + 1 Esslöffel Honig vermischen und 15 Minuten aufs Gesicht geben, lauwarm abspülen.
  • Eine Bademischung aus einer größeren Menge Gänseblümchen, Ackerstiefmütterchen und Ringelblume hilft gegen Michschorf oder trockene Ekzeme.
  • Ein starker Absud und eine Auflage helfen bei allen Prellungen, Zerrungen, Verrenkungen, Stauchungen und Verletzungen der Muskelfasern.
  • Außerdem sind Gänseblümchen DIE Blumen für Kinder zum Spielen und Basteln (z.B. Fingerringe, Ketten, Er liebt mich - er liebt mich nicht).

Salat-mit-Gänseblümchen-Steiermarkgarten


Die Heilpflanze des Jahres 2018 ist übrigens Ingwer. Einen interessanten Beitrag darüber findet ihr hier bei Dani von garteninspektor.

Liebe Grüße,

Dieser Beitrag ist auch in der Gartenheldinnen Community auf Facebook und Pinterest zu finden.

Zum Pinnen:



*Enthält Werbung.

Verschiedene Samen haben verschiedene Ansprüche. Heute verrate ich euch, wie ihr optimale Keimbedingungen schaffen könnt und worauf ihr sonst noch achten solltet, damit sich aus eurem Saatgut gesunde und kräftige Pflänzchen entwickeln. Zusätzlich könnt ihr euch an den Angaben auf der Rückseite der Samenpäckchen orientieren.
Anzucht-Collage-Steiermarkgarten

Optimale Lichtverhältnisse

Bei Samen unterscheidet man zunächst einmal zwischen Lichtkeimern und Dunkelkeimern.
Lichtkeimer benötigen - wie der Name schon vermuten lässt - viel Licht um zu keimen. Man drückt diese Samen also nur leicht in die Erde bzw. bedeckt sie nur mit ganz wenig Erde. Sie sind meist sehr klein und haben zu wenig Energie, um den Keimling durch eine dicke Erdschicht zu bringen. Typische Lichtkeimer sind zum Beispiel Karotten, Kopfsalat, Dill und Gartenkresse.
Auch Chili-, Paprika- und Tomatensamen wollen zum Keimen nur mit einer hauchdünnen Erdschicht bedeckt werden.
Im Gegensatz dazu keimen Dunkelkeimer nur bei ausreichend Dunkelheit. Man drückt sie ein paar Zentimeter in die Erde und bedeckt sie mit Erde, da ihre Keimung durch zu viel Licht gehemmt würde. Zu ihnen zählen zum Beispiel Erbsen, Kürbisgewächse und Kapuzinerkresse.
Als Faustregel gilt: Je größer die Samen, desto tiefer wollen sie in die Erde.
Keimling-Steiermarkgarten

Sobald sich die ersten Keimlinge aus der Erde strecken, brauchen alle Pflanzen ausreichend Licht. In unseren Breitengraden ist das Vorziehen von Pflanzen im Haus nicht so einfach, weil das nötige Licht hier oft fehlt. Am besten sucht man sich einen Ort, an dem möglichst lange am Tag möglichst viel Tageslicht gelangt, z.B. auf einer Fensterbank an einem Südfenster. Aber ganz ehrlich: Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Pflänzchen, die man auf der Fensterbank zieht, beim Auspflanzen nicht einmal ansatzweise so groß und kräftig sind wie jene, die im Gewächshaus vorgezogen werden und dann im Handel erwerblich sind. Aufgrund des mangelnden Lichts in den ersten Monaten des Jahres neigen sie zum "Vergeilen". Das heißt sie bilden lange, dünne, schwache Stängel aus, sind dadurch weniger widerstandsfähig und können durch Wind und Schwerkraft leicht geknickt werden. Weil sie so wenig Licht abbekommen, glauben sie nämlich, dass sie von vielen hohen Pflanzen umgeben sind und versuchen daher sich immer näher Richtung Sonne zu strecken. Will man dem entgegen wirken, führt an speziellen Wachstumslampen* und Pflanzenleuchten* kein Weg vorbei. Diese werden einige Zentimeter über den Sämlingen aufgehängt und über einen Timer 14-16 Stunden pro Tag eingeschalten.
  

Optimale Temperatur

Weiters unterscheidet man Warmkeimer von Kaltkeimern.
Warmkeimer sind wärmeliebende Samen wie zum Beispiel Tomaten, Paprika und Chili, die erst ab Temperaturen um die 20°C beginnen zu keimen. Heizmatten*, die speziell für die Samenanzucht produziert werden, garantieren gleichmäßige Ergebnisse:

Kaltkeimer sind Samen, die erst nach einer bestimmten Kälteperiode keimen wollen. Typische Kaltkeimer sind Eibisch und Zwiebelpflanzen. Deshalb werden Blumenzwiebeln wie Narzissen, Tulpen und Schneeglöckchen schon im Herbst in den Boden gesteckt.
Anzucht-Tomate-Steiermarkgarten

Gemüsesorten wie Paprika und Tomaten haben eine lange Kultivierungszeit und brauchen von Beginn an einen passenden Standort. Zum Keimen lieben sie es kuschelig warm. Danach sollte man sie jedoch kühler stellen, weil sie sonst zum „Vergeilen“ neigen. Durch das unnatürliche Wärme-Licht-Verhältnis im Haus entwickeln sich nämlich schnell kränkliche, schwache Pflanzen. Nach der Keimung also besser kühler und trotzdem so hell wie möglich stellen. Je höher die Temperaturen, desto mehr Licht brauchen die Pflänzchen.

Hier hat Marie von wurzelwerk.net einen interessanten Beitrag über das Vorkeimen von Samen geschrieben.

Die passende Erde

Anzuchterde ist nährstoffarm und frei von Keimen. Damit bietet sie den Samen einen idealen Start ins Pflanzenleben. Man verwendet sie für alle Pflänzchen, die vorgezogen werden, sowie für Kräuter, von denen die meisten ohnehin nur wenige Nährstoffe brauchen.
Samen, die nicht zur Anzucht verwendet, sondern direkt im Freiland ausgesät werden, werden gleich in die für sie passende Erde gesät.

 Anzuchttöpfe

Je nach Belieben kann man spezielle Anzuchttöpfe, Zimmer-Gewächshäuser oder Ähnliches kaufen, wie z.B. diese*: 

Aber auch leere Eierkartons, Klopapierrollen, Tetra Paks u.s.w. können für die Anzucht verwendet werden. Im Internet findet man unzählige Ideen dazu. Hier zeigt euch Caro von hauptstadtgarten.de zum Beispiel 5 Anzuchttöpfe, die ihr wahrscheinlich schon zu Hause habt.
Wichtig ist, dass das jeweilige Gefäß über einen Wasserabzug verfügt. Will man alte Töpfe wiederverwenden, sollte man diese außerdem mit einer 10-prozentigen Bleichelösung waschen, um alle Krankheitserreger und Keime abzutöten.
Damit man die Pflanzen später noch auseinander kennt, sollte man die Töpfchen von Anfang an beschriften. Ich bin mir jedes Jahr sicher, dass ich mir merken werde, wo ich was gesät habe und nach dem Pikieren, Umtopfen und immer wieder Umstellen habe ich es erst vergessen.
Anzucht-Beschriftung-Steiermarkgarten

Wasser

Alle Samen brauchen Wasser um zu keimen. Bevor man die Samen in die Anzuchterde gibt, wird sie gewässert bis sie schön feucht, aber nicht triefend nass ist. Dann wird sie in die Anzuchtschalen gefüllt. Diese werden fest auf den Tisch geklopft, so dass sich die Erde setzt und sich Luftlöcher schließen. Als nächstes legt man die Samen in die Erde und breitet eine dünne Lage Anzuchterde darüber aus (die Menge bzw. Höhe richtet sich nach Hell- oder Dunkelkeimern). Im Idealfall hält man die Erde während der Anzucht mit Hilfe eines Wasserzerstäubers gleichmäßig feucht. Damit wird einerseits gewährleistet, dass sie nie so sehr durchnässt wird, dass die Samen schwimmen (das könnte dazu führen, dass die Samen faulen). Andererseits wird vermieden, dass die Erde oder die Samen beim Gießen weggeschwemmt werden, wie es bei einem starken Wasserstrahl der Fall wäre.
Bei der Anzucht von Warmkeimern wird eine Folie oder Plastikhaube über das Anzuchtgefäß gestülpt, um einen Treibhauseffekt zu erzeugen. Dadurch trocknet die Erde trotz hoher Temperaturen nicht so schnell aus und die Samen haben es kuschelig warm.
Anzucht-Treibhaus-Steiermarkgarten

Nachdem die Pflänzchen aufgegangen sind, sollte man weniger gießen. Am besten von unten, indem man das Wasser in die Unterlage gießt. Somit wird auch die Wurzelbildung angeregt.

Der richtige Zeitpunkt

Mich juckt es oft schon im Jänner in den Gartenfingern und ich möchte am liebsten sofort loslegen. Man sollte zuvor jedoch überlegen, ob man den Samen bereits optimale Bedingungen (siehe Wärme-Licht-Verhältnisse oben) und damit die Chance zu kräftigen, gesunden Jungpflanzen heranzuwachsen, bieten kann.
Auf der Rückseite von Samenpäckchen sind ideale Anzucht- bzw. Aussaattermine angegeben.

Pikieren

Von allen Pflänzchen, die gezogen und später in andere Erde umgesetzt werden, können pro Gefäß mehrere Samen gesät und die Keimlinge später pikiert werden. Pikieren heißt nichts anderes, als dass man die Pflänzchen mit Hilfe eines Pikierstabs, Bleistift oder Eisstiel aus dem gemeinsamen Anzuchtstopf in jeweils eigene kleine Töpfchen umsetzt. Pikieren sollte man, sobald sich das erste richtige Blattpaar nach den Keimblättern gebildet hat. Zu diesem Zeitpunkt beginnt nämlich der Konkurrenzkampf um Licht, Platz und Nährstoffe im gemeinsamen Anzuchtstopf. In eigenen Töpfchen mit passendem Substrat können sich die Pflänzchen optimal entfalten.
Zum Pikieren gibt es im Internet unzählige Anleitungen und weitere Details.
Anzuchttopf-vor-Pikieren-Steiermarkgarten
Pikieren-Steiermarkgarten

Abhärten

Bevor vorgezogene Jungpflanzen schlussendlich im Freien landen, sollten sie unbedingt abgehärtet werden. Das heißt bei milden Temperaturen immer wieder ins Freie stellen und in kalten Nächten ins Haus holen. So können sie sich an Wind und Wetter gewöhnen. Nicht nur die Temperaturen, sondern auch die direkten Sonnenstrahlen stellen eine Umstellung für im Haus gezogene Pflanzen dar. Werden sie von einem Tag auf den anderen in die pralle Mai-Sonne gestellt, reagieren sie gerne mit einem Sonnenbrand.
Spätestens nach den Eisheiligen (Mitte bis Ende Mai) können alle Pflanzen im Freien ausgepflanzt werden.


Theoretisch können alle Pflanzen vorgezogen werden. Bei vielen lohnt sich der Aufwand aber nicht, insbesondere wenn sie schon bei niedrigeren Temperaturen ab März direkt im Freiland keimen und wachsen. Man sollte sich zuvor überlegen, wie viel passenden Platz man überhaupt zur Verfügung hat, ob man immer zu Hause ist (gleichmäßige Wasserversorgung) u.s.w. Einige Pflanzen werden außerdem nicht gerne umgepflanzt, weshalb sie lieber direkt an ihrem endgültigen Standort ausgesät werden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass zum Beispiel Kürbisse nicht gerne umgesetzt werden. Samen, die ich Anfang Mai im Freien unter einer Folie gesät habe, sind am Ende zu stattlicheren Pflanzen herangewachsen, als jene, die ich im April im Haus gezogen und später ausgepflanzt habe. Auch bei Erbsen und Lauch lohnt sich meiner Meinung nach der Aufwand nicht. Diese Samen kann ich unter Verwendung einer Folie ohnehin schon ab März im Freien säen.

Viel Erfolg und liebe Grüße,

Dieser Beitrag ist auch in der Gartenheldinnen Community auf Facebook und Pinterest zu finden.

Zum Pinnen:

*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn ihr etwas über diese Links einkauft, dürfen wir uns über eine kleine Provision freuen. Ihr zahlt natürlich keinen Cent extra. Damit unterstützt ihr aber ein klein wenig unseren Blog und wir sagen danke an alle, die über unsere Affiliate-Links einkaufen!

Verlinkt bei: Gartenglück, Blogparade Gemüse selber züchten
Pflanzen-selbst-aus-Samen-ziehen Pflanzen aus Samen ziehen



Seit gestern sind die Gartenheldinnen online! 

Ein Netzwerk für Gärtnerinnen und solche, die es werden wollen. Dabei geht es um nachhaltiges Gärtnern, Inspirationen, Gartengeheimnisse, -tipps und -tricks, Pflanzen, Gartenbücher und alles was uns sonst noch zum Thema Garten bewegt. Wir freuen uns auf einen freudigen, interessanten und gepflegten Austausch untereinander. Eine wunderschöne Beschreibung und weitere Details findet ihr hier bei Dani von Garteninspektor sowie hier bei Kathrin von Topfgartenwelt.
Gartenheldinnen-nachhaltig-gärntnern

Doch damit noch nicht genug.

Bei den Gartenheldinnen gibt es auch etwas zu gewinnen!

Alle Beiträge und Ideen, die bis 31.7.2018 in der Community (Facebook, Pinterest) geteilt werden, können an einem Wettbewerb teilnehmen, bei dem es Steiermarkgarten-Produkte zu gewinnen gibt. Der erste Platz darf sich über ein Paket mit selbstgemachten Kräutersalzen, Blütenzucker und einem Lavendelsackerl freuen. Zweiter und dritter Platz bekommen selbstgemachte Kräutersalze in Phiolen.
Gewinne-Wettbewerb-Gartenheldinnen-Steiermarkgarten

Für Blogger gelten folgende Teilnahmebedingungen:
  • Im Beitrag einen Link auf die Gartenheldinnen-Community auf Facebook und/oder Pinterest setzen
  • Beiträge, die auf Facebook und/oder Pinterest geteilt werden, sind mit dem Hashtags #Gartenheldinnen #Wettbewerb zu versehen
  • Wer das Bild mitnehmen möchte, gerne, wir freuen uns

Auch Nicht-Blogger haben die Möglichkeit an dem Wettbewerb teilzunehmen, indem sie ihre Ideen mit Fotos und einer kleinen Beschreibung in der Gartenheldinnen Community auf Facebook oder Pinterest teilen und mit dem Hashtags #Gartenheldinnen #Wettbewerb versehen. Alternativ könnt ihr auch ein Mail mit einer kurzen Beschreibung an gartenheldinnen.wettbewerb@gmail.com schicken. In diesem Fall sollten die Bilder bitte nicht in Originalgröße geschickt werden – 800 Pixel Seitenlänge sind vollkommen ausreichend.

Bei Fragen könnt ihr euch gerne bei uns melden:
Steiermarkgarten

Es lohnt sich also jedenfalls mitzumachen!

Die Gartenheldinnen Community auf Facebook findet ihr hier:

Gartenheldinnen-Facebook
https://www.facebook.com/groups/2025605814120599/

Die Gartenheldinnen Community auf Pinterest findet ihr hier:

Gartenheldinnen-Pinterest
https://www.pinterest.de/garteninspekto/gartenheldinnen-community/

Wir freuen uns auf euch!



Gartenheldinnen und Wettbewerb

Seit gestern sind die Gartenheldinnen online!  Ein Netzwerk für Gärtnerinnen und solche, die es werden wollen. Dabei geht es um nachhalti...
Bei diesen frostigen Temperaturen haben wir beschlossen wieder einmal Badesalze zu machen. An solchen Tagen ist nämlich kaum etwas entspannender als ein wärmendes Vollbad. Für die Herstellung braucht man nur wenige Zutaten, die man meist schon zu Hause hat, und es geht ruck-zuck. Außerdem kann man sich sein Verwöhn-Programm entsprechend den eigenen Vorlieben zusammenstellen – entspannend, beruhigend, für Muskeln und Gelenke, gegen eine Erkältung oder vielleicht doch anregend und gegen Müdigkeit?
Badesalz-Säckchen-Steiermarkgarten

Für das Grundrezept verwenden wir folgende Zutaten:
  • 100 g Salz (z.B. Totes Meer Salz)
  • 7-10 Tropfen ätherische Öle
  • 1-3 Esslöffel getrocknete Kräuter oder Blüten
 Badesalze-Zutaten-Steiermarkgarten

Step-by-Step-Anleitung:
  • Salz in eine Schüssel füllen
  • Ätherische Öle darüber tropfen
  • Mit einem Löffel gut umrühren, so dass sich die ätherischen Öle gleichmäßig verteilen
  • Getrocknete Kräuter oder Blüten daruntermischen
  • Fertig ist das Badesalz!

Wir füllen das Badesalz in Säckchen ab und geben diese dann in die Wanne. Damit ersparen wir uns das Abschöpfen der Kräuter und Blüten. Ganz weglassen wollen wir Kräuter und Blüten nämlich nicht. Das Salz sieht damit optisch viel hübscher aus, oder?!

Diesmal haben wir Himalaya-Salz verwendet, weil wir davon noch einiges zu Hause hatten. Im Endeffekt eignen sich nämlich alle Salze für die Badesalz-Herstellung, es entscheidet letzendlich der persönliche Geschmack.


Beispiele:

Lavendel-Badesalz wirkt beruhigend, pflegend und eignet sich besonders gut zum Entspannen vor dem Einschlafen. Weitere Details über Lavendel findet ihr hier.
Lavendel-Badesalz-Steiermarkgarten

Für ein Muskel-und-Gelenk-Badesalz verwenden wir jeweils 2-3 Tropfen der ätherischen Öle von Pfefferminze, Rosmarin und Fichte.
Muskel-und-Gelenk-Badesalz-Steiermarkgarten

Rosen-Badesalz darf einfach nicht fehlen. Es wirkt entspannend, beruhigend und riecht einfach so gut! Auch im Vorjahr haben wir dieses Badesalz bereits hergestellt. Den Beitrag dazu findet ihr hier.
Rosen-Badesalz-Steiermarkgarten

Weitere tolle Rezepte findet ihr zum Beispiel bei Jules Moody (anregendes und stärkendes Zitronen-Rosmarin-Badesalz) oder bei Maria von Mary loves (Honig-Vanille Badesalz).
Wie man ein Erkältungsbadesalz selber machen kann, zeigt euch Doris von Mit Liebe gemacht. Falls ihr ihren Blog noch nicht kennt, solltet ihr unbedingt mal dort vorbeischauen! Sie hat wunderschöne Ideen für Naturkosmetik, Hausmittel und vieles mehr. Alleine schon die Bilder machen Lust auf ihrem Blog zu stöbern.


Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachmachen und vor allem beim Genießen!
Liebe Grüße,

Zum Pinnen:
Badesalz-Säckchen-Pin-Steiermarkgarten


Badesalz-Säckchen

Bei diesen frostigen Temperaturen haben wir beschlossen wieder einmal Badesalze zu machen. An solchen Tagen ist nämlich kaum etwas entspanne...