Minze im Pflanzenportrait und Buchvorstellung "Handbuch Kräuter"

*Buch-Werbung

Minze (lat. Mentha) zählt zur Familie der Lippenblütler (lat. Lamiaceae) und ist eine mehrjährige, winterharte Pflanze. Es gibt sehr viele verschiedene Sorten, wie z.B. Apfelminze (Mentha suaveolens, riecht nach Apfel, guter Ersatz für Zimtgewürz), Spearmint Minze (Mentha spicata, berühmt von Spearmint-Kaugummis), Orangenminze (Mentha piperita var citrata, soll gut zu Erdbeerfrüchten passen), Schokominze (Mentha piperita var piperita), Hugominze u.s.w. Minze wird gerne zum Aufpeppen von Sommergetränken oder Speisen verwendet, insbesondere die echte Pfefferminze hat aber auch einen hohen gesundheitlichen Nutzen.
Bergminze-Steiermarkgarten

Die Pfefferminze im Pflanzenportrait

Die Pfefferminze (lat. Mentha piperita), auch Gartenminze oder Englische Minze genannt, ist die wohl populärste Minzsorte und enthält u.a. ätherische Öle (u.a. Menthol), Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide.
Sie hat eine antibakterielle, beruhigende, entzündungshemmende, krampflösende und schmerzstillende Wirkung und wird hauptsächlich bei Verdauungsbeschwerden und Magenproblemen eingesetzt, aber auch bei Erkältung, Grippe, Herzbeschwerden, Hexenschuss, Kopfschmerzen, Mundgeruch, Muskelkater und Schlaflosigkeit. Das enthaltene Menthol wirkt kühlend und schmerzlindernd.
In der Schwangerschaft sollte Minze nicht eingenommen werden, denn dies kann Fehlgeburten auslösen.
Auch für Kinder ist ein übermäßiger Minz-Konsum, aufgrund des hohen Menthol-Gehalts, nicht empfehlenswert.
Pfefferminze-Steiermarkgarten

Boden und Standort
Die Minze bevorzugt einen sonnigen oder halbschattigen Standort, idealerweise einen luftigen Standort mit Morgen- und Abendsonne.
Sie fühlt sich in einer lockeren, humusreichen Erde wohl. Wir verwenden normale Gartenerde.
Das Kraut braucht Platz u. Luft, am besten in einem eigenen Topf mit entsprechender Größe, weil es sehr zum Wuchern neigt. Wir haben einen normalen Plastik-/Blumentopf (mit Löchern im Boden) im Freien in die Erde eingegraben, so dass ca. 10-15 cm des Topfs über der Erde rausschaut, und dort die Minze eingepflanzt. Damit stellen wir sicher, dass sie nicht das komplette Beet für sich alleine beansprucht.
Die Pflanze sollte alle 3 Jahre an einen neuen Standort gepflanzt werden, weil sie dem Boden zu viele Nährstoffe entzieht. Bei im Topf gepflanzten Minzen sollte man jährlich im Frühjahr die Erde austauschen.
Man kann Minze auch hervorragend im Topf kultivieren.

Anzucht im Haus / Gewächshaus / Frühbeet
Minze kann man in warmen Wohnräumen oder Wintergärten im Frühling vorkultivieren. Man legt die Samen in einen Topf mit Garten- bzw. Blumenerde, ohne sie mit Erde zu bedecken (Lichtkeimer) und hält sie mit Hilfe eines Wasserzerstäubers an einem warmen, hellen Ort gleichmäßig feucht. Die Keimdauer beträgt bis zu 3 Wochen.
Ab April können die Pflanzen ins Freie gesetzt werden.

Aussaat im Freien
Eine direkte Aussaat im Freilandbeet ist ab April möglich.
Katzenminze-Steiermarkgarten

Pflege
Minze benötigt viel Wasser und sollte regelmäßig gegossen werden.
Sie ist sehr genügsam und benötigt keinen Dünger.
Um das Wachstum zu fördern, sollte sie mehrmals im Jahr bei Bedarf geschnitten werden. Nach der Blüte sollte man sie bodennah zurück schneiden.
Im Endeffekt kann man mit der Minze aber kaum etwas falsch machen. Sie ist ein Überlebenskünstler, auch wenn man ihr nur ganz wenig Aufmerksamkeit schenkt.

Blüte und Ernte
Die Blütezeit erstreckt sich in der Regel von Juni bis August.
Geerntet werden kann bei Bedarf, vor der Blüte schmeckt Minze allerdings besser. Zur optimalen Nutzung ihrer Wirkungsweisen sollte ab Austriebbeginn (Anfang Februar/März) bis zur Blüte geerntet werden. Zu diesen Zeitpunkten ist der Gehalt an Inhaltsstoffen am höchsten.
Minzblüte-Steiermarkgarten

Vermehrung
Die Vermehrung erfolgt durch Teilung der Wurzelstöcke oder Stecklinge.

Konservieren
Minze eignet sich sehr gut zum Trocknen. Dazu werden die Stiele zusammengebunden und kopfüber an einem schattigen, luftigen Ort getrocknet.
Bei Sorten mit großen Blättern ist es besser die einzelnen Blätter von den geernteten Stielen abzuzupfen und sie großzügig in einem Korb oder einer luftigen Kiste auszubreiten.
Idealerweise erfolgt die Ernte hierfür an einem regenfreien, trockenen Tag, damit der Trockenprozess nicht zu lange dauert und keine wertvollen Inhaltsstoffe verloren gehen. In luftdichten Dosen oder Gläsern an einem kühlen und trocknen Ort aufbewahrt, kann man das getrocknete Kraut ca. 1 Jahr verwenden.

Überwintern
Die meisten Sorten sind winterhart. Man sollte sie im Herbst kräftig zurückschneiden und mit etwas Laub bedeckt im Freien überwintern.
Töpfe im Freien sollten bei extremer Kälte mit einem Vlies eingewickelt und auf eine Styroporplatte gestellt werden.
Auch im Haus an einem kühlen und hellen Standort kann das Kraut überwintert werden.

Krankheiten und Schädlinge
Minze ist grundsätzlich sehr robust.
Dennoch können als Schädlinge z.B. Erdflöhe (insbesondere bei zu trockener Erde) und Zikaden auftreten.
Schokominze-Steiermarkgarten

Verwendung
  • Wir verwenden Minze am liebsten zum Erfrischen von Sommergetränken. Dazu geben wir entweder frische Triebspitzen ins Getränk oder stellen Eiswürfeln aus einer Mischung von Minzblättern, einer Himbeere und Wasser her. Einen eigenen Beitrag dazu findet ihr hier.
  • Für einen Pfefferminztee wird 1 Teelöffel Kraut mit 250 ml heißem Wasser übergossen und 5-10 Minuten ziehen gelassen. Den Tee kann man auch äußerlich verwenden durch Bäder, Waschungen und Kompressen.
  • Die Herstellung einer Tinktur erfolgt durch eine Mischung von 5 Teelöffeln Kraut mit 100 ml Schnaps, die man für 2 Wochen an einem warmen, dunklen Ort ziehen lässt. Danach abseihen, den Blätterrest gut ausdrücken und in einer dunklen Flasche aufbewahren. Mit dieser Tinktur kann man bei Kopfschmerzen die Schläfen massieren.
  • Auch das reine ätherische Minzöl kann auf diese Weise verwendet werden. Mit einem Kopfschmerz-Roll-On hat man die passende Aroma-Therapie für unterwegs. Einen eigenen Beitrag dazu findet ihr hier.
  • Oder man verwendet Minzöl, das auf Olivenöl-Basis hergestellt wurde: 6-10 Esslöffel frische Minze fein hacken und mit 100 ml Olivenöl mischen. 4 Wochen an einem warmen, dunklen Ort stehen lassen, abseihen und in eine dunkle Flasche abfüllen.


Buchvorstellung: Handbuch Kräuter von Lesley Bremness

Passend zu diesem Pflanzenportrait möchten wir euch ein praktisches, kleines Handbuch vorstellen, in dem nützliche Informationen über die Welt der Kräuter, sowie 105 Kräuter im Portrait zu finden sind.
Handbuch-Kräuter-Steiermarkgarten

Die Autorin
Lesley Bremness ist eine britische Garten-Designerin und Autorin mehrerer Bücher, speziell zum Thema Kräutergarten. Um ihr Kräuterwissen zu vertiefen, bereiste sie die ganze Welt.

Aufbau des Buches
Im ersten Teil des Buches bekommt man einen allgemeinen Einblick in die Welt der Kräuter. „Sie erfahren, was Kräuter sind, Sie folgen der Spur ihrer Geschichte, erfahren, welche Rolle sie in der Ernährung, in der Naturkosmetik, im Haushalt und in der Heilkunde spielen. Sie lernen ätherische Öle und Duftstoffe kennen und auch, wie man die heilenden Eigenschaften der Kräuter nutzen kann.“ Diese Themen werden auf 35 Seiten kurz beschrieben. Ideal, wenn man sich zum ersten Mal mit Kräuterkunde beschäftigt und sich einen groben Überblick verschaffen will. Wir haben uns schon viel mit Kräutern beschäftigt (viele Bücher gelesen, Seminare besucht,…) und konnten aus diesem Kapitel nichts Neues mitnehmen.
Handbuch-Kräuter-Auszug-Kap1-Steiermarkgarten

Im zweiten Teil folgt ein Kräuterführer, in dem 105 Kräuter aus aller Welt vorgestellt werden. Sie werden dabei – abhängig von ihrer Wirkung auf den Körper laut Autorin – in neun Gruppen zusammengefasst (stimulierend, reinigend, entspannend, u.s.w.). „Von jedem einzelnen der 105 Kräuter wird etwas über seine Heimat gesagt, über seine traditionelle Verwendung und die Legenden, die sich um es ranken. Sie erfahren, wie man die Kräuter selbst anbauen und welche Teile man wie am gewinnbringendsten für Körper und Geist anwendet.“ Jedem Kraut ist eine Doppelseite mit einem Foto gewidmet, auf der man die wichtigsten Eckpunkte über die Pflanze erfährt. Außerdem werden einige Verwendungsmöglichkeiten mit genauer Zubereitung vorgestellt. Die Aufbereitung erfolgt sehr übersichtlich und man erfährt einiges Wissenswertes.
Handbuch-Kräuter-Gruppe-Steiermarkgarten
Handbuch-Kräuter-Pfefferminze-Steiermarkgarten

Fazit
Das Buch „Handbuch Kräuter“ ist ein handlicher und preiswerter Kräuterführer, der sich perfekt zum Mitnehmen eignet. Die Autorin konzentriert sich auf das Wesentlichste und kommt immer zum Punkt. Zur Pflanzenbestimmung und detaillierten Befassung mit einem Kraut eignet es sich aber nicht. Für das obige Pflanzenportrait der Minze hätten wir nicht ansatzweise genug Informationen in diesem Buch gefunden. Ideal also für alle, die sich zum ersten Mal dem Thema Kräuter widmen und sich einen allgemeinen Überblick verschaffen wollen.

Das Buch wurde uns als Rezensionsexemplar kostenlos von der Verlagsgruppe Random HouseGmbH* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!
Bei unserer Rezension handelt es sich um unsere eigene Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde!

"Handbuch Kräuter"
Lesley Bremness
Bassermann Verlag
ISBN 978-3-8094-3853-3



Liebe Grüße,
Zum Pinnen:
Handbuch-Kräuter-und-Minze-im-Pflanzenportrait-Pin-Steiermarkgarten



*Buch-Werbung

Minze (lat. Mentha) zählt zur Familie der Lippenblütler (lat. Lamiaceae) und ist eine mehrjährige, winterharte Pflanze. Es gibt sehr viele verschiedene Sorten, wie z.B. Apfelminze (Mentha suaveolens, riecht nach Apfel, guter Ersatz für Zimtgewürz), Spearmint Minze (Mentha spicata, berühmt von Spearmint-Kaugummis), Orangenminze (Mentha piperita var citrata, soll gut zu Erdbeerfrüchten passen), Schokominze (Mentha piperita var piperita), Hugominze u.s.w. Minze wird gerne zum Aufpeppen von Sommergetränken oder Speisen verwendet, insbesondere die echte Pfefferminze hat aber auch einen hohen gesundheitlichen Nutzen.
Bergminze-Steiermarkgarten

Die Pfefferminze im Pflanzenportrait

Die Pfefferminze (lat. Mentha piperita), auch Gartenminze oder Englische Minze genannt, ist die wohl populärste Minzsorte und enthält u.a. ätherische Öle (u.a. Menthol), Gerbstoffe, Bitterstoffe und Flavonoide.
Sie hat eine antibakterielle, beruhigende, entzündungshemmende, krampflösende und schmerzstillende Wirkung und wird hauptsächlich bei Verdauungsbeschwerden und Magenproblemen eingesetzt, aber auch bei Erkältung, Grippe, Herzbeschwerden, Hexenschuss, Kopfschmerzen, Mundgeruch, Muskelkater und Schlaflosigkeit. Das enthaltene Menthol wirkt kühlend und schmerzlindernd.
In der Schwangerschaft sollte Minze nicht eingenommen werden, denn dies kann Fehlgeburten auslösen.
Auch für Kinder ist ein übermäßiger Minz-Konsum, aufgrund des hohen Menthol-Gehalts, nicht empfehlenswert.
Pfefferminze-Steiermarkgarten

Boden und Standort
Die Minze bevorzugt einen sonnigen oder halbschattigen Standort, idealerweise einen luftigen Standort mit Morgen- und Abendsonne.
Sie fühlt sich in einer lockeren, humusreichen Erde wohl. Wir verwenden normale Gartenerde.
Das Kraut braucht Platz u. Luft, am besten in einem eigenen Topf mit entsprechender Größe, weil es sehr zum Wuchern neigt. Wir haben einen normalen Plastik-/Blumentopf (mit Löchern im Boden) im Freien in die Erde eingegraben, so dass ca. 10-15 cm des Topfs über der Erde rausschaut, und dort die Minze eingepflanzt. Damit stellen wir sicher, dass sie nicht das komplette Beet für sich alleine beansprucht.
Die Pflanze sollte alle 3 Jahre an einen neuen Standort gepflanzt werden, weil sie dem Boden zu viele Nährstoffe entzieht. Bei im Topf gepflanzten Minzen sollte man jährlich im Frühjahr die Erde austauschen.
Man kann Minze auch hervorragend im Topf kultivieren.

Anzucht im Haus / Gewächshaus / Frühbeet
Minze kann man in warmen Wohnräumen oder Wintergärten im Frühling vorkultivieren. Man legt die Samen in einen Topf mit Garten- bzw. Blumenerde, ohne sie mit Erde zu bedecken (Lichtkeimer) und hält sie mit Hilfe eines Wasserzerstäubers an einem warmen, hellen Ort gleichmäßig feucht. Die Keimdauer beträgt bis zu 3 Wochen.
Ab April können die Pflanzen ins Freie gesetzt werden.

Aussaat im Freien
Eine direkte Aussaat im Freilandbeet ist ab April möglich.
Katzenminze-Steiermarkgarten

Pflege
Minze benötigt viel Wasser und sollte regelmäßig gegossen werden.
Sie ist sehr genügsam und benötigt keinen Dünger.
Um das Wachstum zu fördern, sollte sie mehrmals im Jahr bei Bedarf geschnitten werden. Nach der Blüte sollte man sie bodennah zurück schneiden.
Im Endeffekt kann man mit der Minze aber kaum etwas falsch machen. Sie ist ein Überlebenskünstler, auch wenn man ihr nur ganz wenig Aufmerksamkeit schenkt.

Blüte und Ernte
Die Blütezeit erstreckt sich in der Regel von Juni bis August.
Geerntet werden kann bei Bedarf, vor der Blüte schmeckt Minze allerdings besser. Zur optimalen Nutzung ihrer Wirkungsweisen sollte ab Austriebbeginn (Anfang Februar/März) bis zur Blüte geerntet werden. Zu diesen Zeitpunkten ist der Gehalt an Inhaltsstoffen am höchsten.
Minzblüte-Steiermarkgarten

Vermehrung
Die Vermehrung erfolgt durch Teilung der Wurzelstöcke oder Stecklinge.

Konservieren
Minze eignet sich sehr gut zum Trocknen. Dazu werden die Stiele zusammengebunden und kopfüber an einem schattigen, luftigen Ort getrocknet.
Bei Sorten mit großen Blättern ist es besser die einzelnen Blätter von den geernteten Stielen abzuzupfen und sie großzügig in einem Korb oder einer luftigen Kiste auszubreiten.
Idealerweise erfolgt die Ernte hierfür an einem regenfreien, trockenen Tag, damit der Trockenprozess nicht zu lange dauert und keine wertvollen Inhaltsstoffe verloren gehen. In luftdichten Dosen oder Gläsern an einem kühlen und trocknen Ort aufbewahrt, kann man das getrocknete Kraut ca. 1 Jahr verwenden.

Überwintern
Die meisten Sorten sind winterhart. Man sollte sie im Herbst kräftig zurückschneiden und mit etwas Laub bedeckt im Freien überwintern.
Töpfe im Freien sollten bei extremer Kälte mit einem Vlies eingewickelt und auf eine Styroporplatte gestellt werden.
Auch im Haus an einem kühlen und hellen Standort kann das Kraut überwintert werden.

Krankheiten und Schädlinge
Minze ist grundsätzlich sehr robust.
Dennoch können als Schädlinge z.B. Erdflöhe (insbesondere bei zu trockener Erde) und Zikaden auftreten.
Schokominze-Steiermarkgarten

Verwendung
  • Wir verwenden Minze am liebsten zum Erfrischen von Sommergetränken. Dazu geben wir entweder frische Triebspitzen ins Getränk oder stellen Eiswürfeln aus einer Mischung von Minzblättern, einer Himbeere und Wasser her. Einen eigenen Beitrag dazu findet ihr hier.
  • Für einen Pfefferminztee wird 1 Teelöffel Kraut mit 250 ml heißem Wasser übergossen und 5-10 Minuten ziehen gelassen. Den Tee kann man auch äußerlich verwenden durch Bäder, Waschungen und Kompressen.
  • Die Herstellung einer Tinktur erfolgt durch eine Mischung von 5 Teelöffeln Kraut mit 100 ml Schnaps, die man für 2 Wochen an einem warmen, dunklen Ort ziehen lässt. Danach abseihen, den Blätterrest gut ausdrücken und in einer dunklen Flasche aufbewahren. Mit dieser Tinktur kann man bei Kopfschmerzen die Schläfen massieren.
  • Auch das reine ätherische Minzöl kann auf diese Weise verwendet werden. Mit einem Kopfschmerz-Roll-On hat man die passende Aroma-Therapie für unterwegs. Einen eigenen Beitrag dazu findet ihr hier.
  • Oder man verwendet Minzöl, das auf Olivenöl-Basis hergestellt wurde: 6-10 Esslöffel frische Minze fein hacken und mit 100 ml Olivenöl mischen. 4 Wochen an einem warmen, dunklen Ort stehen lassen, abseihen und in eine dunkle Flasche abfüllen.


Buchvorstellung: Handbuch Kräuter von Lesley Bremness

Passend zu diesem Pflanzenportrait möchten wir euch ein praktisches, kleines Handbuch vorstellen, in dem nützliche Informationen über die Welt der Kräuter, sowie 105 Kräuter im Portrait zu finden sind.
Handbuch-Kräuter-Steiermarkgarten

Die Autorin
Lesley Bremness ist eine britische Garten-Designerin und Autorin mehrerer Bücher, speziell zum Thema Kräutergarten. Um ihr Kräuterwissen zu vertiefen, bereiste sie die ganze Welt.

Aufbau des Buches
Im ersten Teil des Buches bekommt man einen allgemeinen Einblick in die Welt der Kräuter. „Sie erfahren, was Kräuter sind, Sie folgen der Spur ihrer Geschichte, erfahren, welche Rolle sie in der Ernährung, in der Naturkosmetik, im Haushalt und in der Heilkunde spielen. Sie lernen ätherische Öle und Duftstoffe kennen und auch, wie man die heilenden Eigenschaften der Kräuter nutzen kann.“ Diese Themen werden auf 35 Seiten kurz beschrieben. Ideal, wenn man sich zum ersten Mal mit Kräuterkunde beschäftigt und sich einen groben Überblick verschaffen will. Wir haben uns schon viel mit Kräutern beschäftigt (viele Bücher gelesen, Seminare besucht,…) und konnten aus diesem Kapitel nichts Neues mitnehmen.
Handbuch-Kräuter-Auszug-Kap1-Steiermarkgarten

Im zweiten Teil folgt ein Kräuterführer, in dem 105 Kräuter aus aller Welt vorgestellt werden. Sie werden dabei – abhängig von ihrer Wirkung auf den Körper laut Autorin – in neun Gruppen zusammengefasst (stimulierend, reinigend, entspannend, u.s.w.). „Von jedem einzelnen der 105 Kräuter wird etwas über seine Heimat gesagt, über seine traditionelle Verwendung und die Legenden, die sich um es ranken. Sie erfahren, wie man die Kräuter selbst anbauen und welche Teile man wie am gewinnbringendsten für Körper und Geist anwendet.“ Jedem Kraut ist eine Doppelseite mit einem Foto gewidmet, auf der man die wichtigsten Eckpunkte über die Pflanze erfährt. Außerdem werden einige Verwendungsmöglichkeiten mit genauer Zubereitung vorgestellt. Die Aufbereitung erfolgt sehr übersichtlich und man erfährt einiges Wissenswertes.
Handbuch-Kräuter-Gruppe-Steiermarkgarten
Handbuch-Kräuter-Pfefferminze-Steiermarkgarten

Fazit
Das Buch „Handbuch Kräuter“ ist ein handlicher und preiswerter Kräuterführer, der sich perfekt zum Mitnehmen eignet. Die Autorin konzentriert sich auf das Wesentlichste und kommt immer zum Punkt. Zur Pflanzenbestimmung und detaillierten Befassung mit einem Kraut eignet es sich aber nicht. Für das obige Pflanzenportrait der Minze hätten wir nicht ansatzweise genug Informationen in diesem Buch gefunden. Ideal also für alle, die sich zum ersten Mal dem Thema Kräuter widmen und sich einen allgemeinen Überblick verschaffen wollen.

Das Buch wurde uns als Rezensionsexemplar kostenlos von der Verlagsgruppe Random HouseGmbH* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!
Bei unserer Rezension handelt es sich um unsere eigene Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde!

"Handbuch Kräuter"
Lesley Bremness
Bassermann Verlag
ISBN 978-3-8094-3853-3



Liebe Grüße,
Zum Pinnen:
Handbuch-Kräuter-und-Minze-im-Pflanzenportrait-Pin-Steiermarkgarten



Weiterlesen
*Buch-Werbung

In meinem Garten wachsen mittlerweile so viele verschiedene Kräuter, dass ich bei manchen Sorten schon wieder vergessen habe, wofür ich sie eigentlich gekauft habe. Zum Würzen? Für den Tee? Für die Bienen? Daher freut es mich sehr, dass ich heute das Buch „Meine Kräuterküche“ von Gabriele Kurz vorstellen darf, in dem ich viele schöne Inspirationen gefunden habe, wie man verschiedenste Kräuter in der Küche verwenden und wunderschön in Szene setzen kann.
„Nichts gegen den obligatorischen Topf Basilikum auf der Fensterbank – aber Kochen mit Kräutern ist mehr. Vegetarisch auf höchstem Niveau: Das ist die Küchenphilosophie von Gabriele Kurz.“
Meine-Kräuterküche-Cover-Steiermarkgarten

Die Autorin

Gabriele Kurz ist im Berchtesgadener Land (Deutschland) aufgewachsen, wo sie bereits in ihrer Kindheit verschiedenste Pflanzen im Garten neugierig und spielerisch erkundet hat. Später leitete sie in ihrer Heimat gemeinsam mit ihrer Mutter ein Bio-Hotel mit einem der besten vegetarischen Restaurants Deutschlands. Seit 2007 ist sie Küchenchefin des ersten Wellbeing-Restaurants Dubais, dem „Magnolia“ im „Resort Madinat Jumeirah“.
Meine-Kräuterküche-Kräuter-im-Garten-Steiermarkgarten

Aufbau des Buches

Das Buch ist in folgende drei Kapitel unterteilt:
  •          Fensterbank und Balkon
  •          Garten und Beet
  •          Wald und Wiese

Zu Beginn jedes Kapitels erläutert die Autorin auf 1-3 Seiten welche Kräuter sie von diesen verschiedenen Standorten für die Küche verwendet. Sehr interessant finde ich, wie sie sich sogar in der Wüstenstadt Dubai einen Kräutergarten geschaffen hat. Anschließend folgen jeweils die Rezepte.
Jedem Rezeptvorschlag sind 1-2 Seiten mit mindestens einem optisch sehr ansprechenden Foto gewidmet. Die Angaben zur Zubereitung erfolgen übersichtlich und ausführlich. Auch Zutaten und Zubereitungszeit werden extra angeführt, bei einzelnen Rezepten auch Zusatztipps.
Meine-Kräuterküche-gefüllte-Magnolienblüten-Steiermarkgarten
Meine-Kräuterküche-Himbeer-Pfirsich-Salat-Steiermarkgarten

Am Ende des Buchs findet sich ein kleines Lexikon der verwendeten Kräuter und Wildpflanzen. Diese 76 Pflanzen sind jeweils mit einem kleinen Bild und Pflanzennamen sowie einer kurzen Information darüber aufgelistet, wo sie vorkommen, wann und was verwendet wird.
Meine-Kräuterküche-Lexikon-Steiermarkgarten

Die Rezepte

Das Buch enthält ausgefallene Rezepte, wie z.B. „Wassermelonen-Roulade mit Estragon-Frischkäse, Pflücksalat und Safranpaprika“, „Rettichlasagne mit Shiitakepilzen, Ysop und Nachtkerzenblüten“ oder „Gefüllte Artischockenböden mit Tapenade, Tripmadam und Quinoa“. Abgesehen davon, dass die Kombinationen sehr originell sind, werden Otto-Normalbürger höchstwahrscheinlich nicht alle benötigten Zutaten zur Verfügung haben. Insbesondere die Beschaffung einiger der angegebenen Kräuter und Blüten wird sich vermutlich als schwierig erweisen.
Es ist also perfekt für jeden, der auf der Suche nach neuen, exotischen Kreationen ist, bei denen auch ungewohnte Zutaten auf den Teller kommen (Magnolienblüten, Berberitze-Beeren, Aloe Vera Blätter u.s.w.).
Für mich persönlich waren einige tolle Rezepte dabei, die ich teilweise auch schon ausprobiert habe.
Meine-Kräuterküche-Dillgnocchi-Steiermarkgarten
Im Vergleich sehen meine Dillgnocchi mit dicken Bohnen so aus:
Dillgnocchi-mit-dicken-Bohnen-Steiermarkgarten
Klarerweise nicht annähernd so schön wie im Buch, aber ich bin ja auch keine Profifotografin. Geschmeckt hat das Gericht sehr gut und ich werde es bestimmt wieder einmal machen. Es ist eine gute Idee, wie ich den vielen Dill aus meinem Garten verarbeiten kann. Die Möhrenblüten habe ich nicht im Parmesanteig ausgebacken wie im Rezept beschrieben, sondern einfach so dazu geknabbert.

Meine-Kräuterküche-Dinkelmuffins-Steiermarkgarten
Die Dinkel-Muffins mit Salbei und Zwiebeln habe ich auch nachgemacht. Dieses Rezept hat mir sehr gut gefallen, weil ich es schwer finde Salbei in der Küche einzusetzen. Bis dato haben wir ihn hauptsächlich im Tee verwendet. Das Ergebnis schmeckt ebenfalls hervorragend und sieht so aus:
Dinkelmuffins-Steiermarkgarten

Könnt ihr euch noch an unsere frühlingshaften Wildkräuterrezepte erinnern? Den Beitrag findet ihr hier. Diese Frischkäsebällchen sehen doch fast so ähnlich aus wie unsere, oder?! 
Meine-Kräuterküche-Frischkäsebällchen-Steiermarkgarten

Fazit

„Meine Kräuterküche“ von Gabriele Kurz ist ein außergewöhnliches Kochbuch mit raffinierten, überraschenden Rezepten, die es so bestimmt noch in keinem anderen Kochbuch gibt. Die Bio-Spitzenköchin liefert tolle Ideen für eine vegetarische, farbenfrohe Küche, die auch für normal Sterbliche gut nach zu kochen sind. Allerdings sind die Gerichte eher ausgefallen, teilweise exotisch und gehen über den normalen Hausgebrauch hinaus. Mit den traumhaften Bildern ist das Buch auch „nur“ zum Blättern und Staunen geeignet.
Meine-Kräuterküche-Bilder-Steiermarkgarten

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar kostenlos von der Verlagsgruppe Random House GmbH* zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!
Bei meiner Rezension handelt es sich um meine eigene Meinung, die in keiner Weise beeinflusst wurde!

„Meine Kräuterküche
Wiese, Garten und Balkon – über 100 vegetarische Rezepte mit überraschenden Aromen“
Gabriele Kurz
Mit Fotos von Barbara Lutterbeck
Ludwig Verlag
ISBN 978-3-453-28001-4
Liebe Grüße,
Zum Pinnen:
Buchvorstellung-Meine-Kräuterküche-Pin-Steiermarkgarten




Heute gibt es nur einen sehr kurzen Beitrag von uns. Wir finden nämlich, man muss das Rad nicht immer neu erfinden. Insbesondere nicht, wenn man noch so leckere Rezepte aus dem Vorjahr hat wie wir.
Die Kirschen sind gerade wieder reif und wollen gepflückt werden. Leider halten sie sich danach nur wenige Tage, daher wird der größte Teil der Ernte von uns verarbeitet. Also werden die alten Rezepte ausgegraben und das Ergebnis schmeckt genauso hervorragend wie genau vor einem Jahr!
Kirschrezepte-Collage-Steiermarkgarten

Wie auch ihr Kirschmarmelade, ein flottes Kirschkompott und einen saftigen Kirschkuchen zaubern könnt, erfährt ihr in diesem Beitrag.

Kirschen-Steiermarkgarten

Viel Spaß beim Nachmachen und vor allem beim Vernaschen!

Liebe Grüße,
Zum Pinnen:
Kirschrezepte-Pin-Steiermarkgarten

Verlinkt bei: Gartenglück

Es ist wieder Kirschzeit!

Heute gibt es nur einen sehr kurzen Beitrag von uns. Wir finden nämlich, man muss das Rad nicht immer neu erfinden. Insbesondere nicht, wen...
*Enthält Werbung

Schluss mit anstrengendem Umgraben und Unkraut Entfernen beim Anlegen eines Gartenbeets! Das schadet nicht nur dem Rücken, sondern auch den Mikroorganismen in der Erde, die für einen fruchtbaren Boden unglaublich wichtig sind. Heute zeige ich euch in einer Step-by-Step-Anleitung wie ihr Rücken- und Bodenschonend ein neues Beet anlegen könnt – mit wenig Aufwand und wenig Zeit.
Neues-Beet-Kürbisse-Steiermarkgarten

Als ich dieses Jahr meinen Komposter umgesiedelt habe, habe ich die Gelegenheit genutzt, um am alten Standort ein neues Gemüsebeet anzulegen. Dort hat der Komposter nämlich eine besonders nährstoffreiche Erde hinterlassen. Ideale Bedingungen für Starkzehrer wie Kürbisse, Gurken und viele mehr, die stickstoffreiche Böden lieben und viele Nährstoffe für ihr Wachstum benötigen.

Step-by-Step zum neuen Beet


1. Beet einfassen
Als erstes wird die vorgesehene Wiesenfläche für das neue Beet mit Rasenkanten, Steinen, Holz oder ähnlichem eingefasst. Einerseits erleichtert dies das künftige Rasenmähen, andererseits hindert es Gras und Unkraut daran, von außen in das Beet zu wachsen und die Wiese zurück zu erobern.
Ich habe mich für diese Rasenkanten entschieden*: Beckmann KG BKZ Alu-Einfassung  
Beeteinfassung-Steiermarkgarten

2. Pappkarton auslegen
Als nächstes wird die vorgesehene Beetfläche mit Pappkarton ausgelegt. Dieser sollte weder bedruckt, noch beklebt sein – die Stoffe landen letztendlich in unserem Essen. Den Karton legt man überlappend aus, so dass die Wiesenfläche gut bedeckt ist und kein Unkraut vom Boden durchdringen kann.
Besonders an den Beeträndern sollte man noch zusätzlichen Karton oder Zeitungspapier anbringen. Wie auf folgendem Bild ersichtlich, habe ich das bei meinem ersten Versuch nicht gemacht und genau dort hat sich das erste Unkraut ausgebreitet.
Beet-anlegen-mit-Karton-Steiermarkgarten

3. Erde ausbringen und Mulchen
Im nächsten Schritt wird eine ca. 10-15 cm dicke Schicht aus Kompost und/oder Gartenerde auf dem Pappkarton ausgebracht und darauf eine weitere ca. 10-15 cm dicke Mulchschicht aus gehäckseltem Baum- und Strauchschnitt, Laub, Grün- und Grasschnitt u.s.w. All diese Materialen (Pappkarton, Kompost, Gartenerde, Mulch) zersetzen sich mit der Zeit zu einem nährstoffreichen Boden. Die Mulchschicht unterdrückt außerdem Unkraut und hält den Boden gleichmäßig feucht.
Ich habe in meinem neu angelegten Beet Jungpflanzen von Kürbissen und einer Snackgurke gepflanzt, die ich im Haus vorgezogen habe. Will man jedoch direkt im Beet säen, sollte man die Mulchschicht erst ausbringen, wenn die Pflänzchen eine bestimmte Größe erreicht haben bzw. inzwischen beiseiteschieben:

  • Will man sofort nach Anlegen des Beets Samen säen, sollte man zunächst nur Kompost- und/oder Gartenerde ausbringen, die Samen säen und erst mulchen, wenn die Pflänzchen etwa Hand hoch sind.
  • Wird das Beet im Herbst vorbereitet und will man im Frühling säen, wird die Mulchschicht beim Säen beiseitegeschoben und wieder um die Pflänzchen ausgebreitet, wenn sie etwa Hand hoch sind.
Neues-Beet-Erde-und-Mulch-Steiermarkgarten


Ich habe ein neues Gemüsebeet angelegt, aber diese Vorgehensweise eignet sich auch für alle anderen Beete, in denen Blumen oder Kräuter mit entsprechenden Ansprüchen gepflanzt werden (nährstoffreiche, feinkrümelige Erde). Will man jedoch mediterrane Kräuter pflanzen, wird man sich das Um- bzw. Ausgraben von Erde nicht ersparen. Diese benötigen nämlich kaum Nährstoffe und fühlen sich in einer durchlässigen Mischung aus Erde, Sand und Kies besonders wohl.
In meinem neuen Gemüsebeet wachsen Kürbisse und eine Snackgurke. Leider haben die Schnecken diese Köstlichkeiten schnell entdeckt und sich über die Snackgurke hergemacht. Daher ist auf dem Bild zusätzlich noch dieses Schneckenblech zu sehen, dass ich in meinem ganzen Garten erfolgreich nutze und sehr empfehlen kann*: PIMET Schneckenzaun 100x25cm
Beet-anlegen-ohne-Umgraben-Steiermarkgarten


Viel Erfolg beim Anlegen des neuen Beets und liebe Grüße,
Zum Pinnen:
Beet-anlegen-für-Faule-Umgraben-war-gestern-Pin-Steiermarkgarten
Beet-ohne-Umgraben

*Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn ihr etwas über diese Links einkauft, dürfen wir uns über eine kleine Provision freuen. Ihr zahlt natürlich keinen Cent extra. Damit unterstützt ihr aber ein klein wenig unseren Blog und wir sagen danke an alle, die über unsere Affiliate-Links einkaufen!

Verlinkt bei: Gartenglück



Willkommen zurück! Unser Blogurlaub hat sehr gut getan und war einfach klasse. Nachdem im „echten Leben“ so viel los war, war der Urlaub unbedingt notwendig.

Welche Gartenprojekte ich umgesetzt habe, sowie Impressionen aus meinem Mai-Garten zeige ich euch heute.
Mairückblick-Steiermarkgarten

Der alte Komposter ist schon halb in sich zusammen gebrochen, also musste ein neuer her und in Zuge dessen wurde er auch gleich an einen neuen Standort umgesiedelt. Am alten Standort hat er eine wunderbare, nährstoffreiche Erde hinterlassen – ideale Bedingungen für Kürbisse und andere Starkzehrer. DIE Gelegenheit um ein zusätzliches Gemüsebeet anzulegen! Ich habe ja erst drei Hochbeete und ein Gemüsebeet ;-) Wie genau ich dabei vorgegangen bin (ohne mühsames Umgraben und Unkraut entfernen), erzähle ich euch im nächsten Beitrag. Das Ergebnis ist links im folgenden Bild zu sehen. Hokkaido- und Butternuss-Kürbisse sowie eine Snackgurke fühlen sich sehr wohl.
Nutzgarten-mit-neuem-Kürbisbeet-Steiermarkgarten

Unser Eingangsbereich liegt komplett im Schatten. Maximal eine Stunde am Tag schaffen es einzelne Sonnenstrahlen durch die hohen Bäume des angrenzenden Waldes. Ich wusste nie genau welche Pflanzen ich dort kultivieren sollte. Auch deshalb, weil wir selbst einen anderen Eingang (durch die Garage) nutzen und ich selten daran denke dort zu gießen. Das heißt meine Versuche an diesem Standort Blumen im Topf zu halten, sind gescheitert. Unter anderem inspiriert durch die Hortensienpracht in Anja´s Garten von Gartenbuddelei habe ich beschlossen um den Eingangsbereich ein Schattenbeet anzulegen. Seit einigen Wochen wachsen hier Hortensien, Funkien, ein Ahornstrauch und Bärlauch. Ich habe eine riesen Freude mit dem Ergebnis und hoffe, dass die Pflanzen gut anwurzeln und sich wohlfühlen, so dass ich in Zukunft kaum mehr Arbeit mit diesem Beet habe. Auch dazu erfährt ihr in einem eigenen Beitrag noch mehr.
Hortensie-rosa-Steiermarkgarten

Hortensie-weiß-Steiermarkgarten

Schattenbeet-Steiermarkgarten

Anfang Mai hatten Bergflockenblume, Echter Thymian, Lupinen und Seifenkraut ihren großen Auftritt. Seitdem werden auch täglich Erdbeeren geerntet und die ersten Tomaten und Brombeeren zeigen sich.
Bergflockenblume-Steiermarkgarten

Blühender-Thymian-Steiermarkgarten

Lupinen-Steiermarkgarten

Seifenkraut-Steiermarkgarten

Erdbeeren-Steiermarkgarten

Tomaten-Steiermarkgarten

Brombeeren-Steiermarkgarten

Seit Ende Mai zeigen auch Baldrian, Bertram, Hauswurz, Kapuzinerkresse, Rose Rokoko und Zierlauch ihre Blütenpracht.
Baldrian-Steiermarkgarten

Bertram-Steiermarkgarten

Hauswurz-Steiermarkgarten

Kapuzinerkresse-Steiermarkgarten

Rose-Rokoko-Steiermarkgarten

Allium-Zierlauch-Steiermarkgarten

Auf folgenden Bildern sieht man wie sich der Ziergarten von Anfang bis Ende Mai verändert hat. Storchschnabel und Frauenmantel kämpfen schon um den besten Sonnenplatz.
Ziergarten-Anfang-Mai-Steiermarkgarten

Ziergarten-Ende-Mai-Steiermarkgarten

Storchschnabel-und-Frauenmantel-Steiermarkgarten

Auch aus den Hochbeeten wird laufend geerntet: Salat, Rucola, Radieschen, Frühlingszwiebeln, Erbsen, ...
Gemüse-Steiermarkgarten

Was sagt ihr zu dieser Königskerze? RIESIG, oder?! Zum Vergleich - links daneben wächst Lavendel (der auch bald blühen wird). Ich freue mich schon auf ihre Blüten und werde dann ein neues Foto für euch machen.
Königskerze-Steiermarkgarten

Die Kräuter in unseren Gärten sehen nicht nur schön aus, wir verwenden auch alle davon. Schnittlauch, Minze, Melisse, Liebstock, Frauenmantel und viele mehr konnten wir schon das erste Mal in diesem Jahr ernten und einfrieren bzw. trocknen. In Petra´s Garten gibt es eine neue Anlage zum Trocknen der Kräuter – schonend und innerhalb von maximal 24 Stunden. So bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Auch dazu werden wir euch in einem weiteren Beitrag mehr erzählen.
Kräutergarten-Steiermarkgarten


Bis dahin wünsche ich euch eine schöne Gartenzeit!
Liebe Grüße,
Zum Pinnen:

Verlinkt bei: Gartenglück



Wir sind wieder da! Mairückblick

Willkommen zurück! Unser Blogurlaub hat sehr gut getan und war einfach klasse. Nachdem im „echten Leben“ so viel los war, war der Urlaub u...