Am Wochenende herrschte wieder ideales Grill-Wetter. Wir haben es in vollen Zügen genossen. Unter anderem gab es Zucchini-Röllchen, Rosmarin- und Oregano-Schnecken und Zitroneneis. Einmal etwas anderes zu Kotelette und Kartoffeln…

Für 8 Portionen Zucchini-Röllchen benötigt man:
2 große Zucchini
3-4 EL Frischkäse
3-4 EL Tomatenmark
2 Mozzarella
1 Packung Putenschinken
Basilikum
Als erstes die Zucchini längs in ca. 3-4 mm dünne Scheiben hobeln (am besten mit der Brotschneidemaschine). Bei 2 großen Zucchini sind das ca. 32 Scheiben.
Frischkäse und Tomatenmark mischen, mit Basilikum würzen, salzen und pfeffern.
Die geschnittenen Zucchini mit der Mischung bestreichen, dann eine Scheibe Putenschinken und zuletzt ein Stückchen Mozzarella auf ein Ende der Zucchini geben. Anschließend die Zucchini-Scheiben zusammenrollen. Dazu am einfachsten mit dem Ende beginnen, wo der Mozzarella liegt.
Alles auf 8 Spieße stecken und eventuell nochmals salzen und pfeffern.
Man kann die Zucchini noch ein wenig entwässern lassen, indem man sie in ein Sieb gibt und einen Teller darunter stellt. Man kann sie aber auch gleich grillen.

Für 2 große Rosmarin- bzw. Oregano-Schnecken benötigt man:
500 g Mehl
1 Packung Hefe
2 Eier
2 EL Öl
150 g Butter
Rosmarin / Oregano
Zunächst Mehl, Hefe, Eier und Öl vermengen, salzen und zu einem festen Teig kneten. 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
Dann den Teig nochmals durchkneten und in zwei Teile teilen. Diese jeweils dünn zu einem Rechteck ausrollen und mit der Butter bestreichen. Rosmarin bzw. Oregano darauf verteilen.
Auf der längeren Seite zusammenrollen, zu einer Schnecke formen und eine weitere Stunde gehen lassen.
Im Backrohr bei 180°C ca. 30 Minuten backen.

Für das Zitroneneis benötigt man:
800 g griechisches Joghurt
300 g Zucker
4-5 Bio-Zitronen
1 Packung Vanillezucker
Das griechische Joghurt, den Zucker, den Saft der Zitronen, die geriebene Schale von einer Zitrone und den Vanillezucker in einer Schüssel cremig schlagen. Die Masse ins Tiefkühlfach stellen und nach 3-4 Stunden aus dem Tiefkühlfach holen und nochmals cremig schlagen. Wieder hineinstellen und diesen Vorgang ca. alle 2 Stunden wiederholen, damit das Eis schön cremig wird. Nach 10 Stunden ist das Eis fertig.
Wer eine Eismaschine zu Hause hat, kann natürlich diese verwenden. Damit erspart man sich das immer wieder aus dem Tiefkühlfach holen und schlagen.
Mit Beerenspiegel und Minzblättern servieren. Ich verwende am liebsten pürierte Erdbeeren.

Und, was hat es bei euch am Wochenende gegeben?



Grillparty

Am Wochenende herrschte wieder ideales Grill-Wetter. Wir haben es in vollen Zügen genossen. Unter anderem gab es Zucchini-Röllchen, Rosmari...
Im Juni habe ich bereits Zitronenmelissensirup gemacht, aber zur Herstellung von Sirup kann man auch alle möglichen anderen Kräuter verwenden. Es lohnt sich, auch einmal ausgefallene Kombinationen auszuprobieren und verschiedene Kräuter zu mischen...







Die Sirupe schmecken köstlich, sind der ideale Durstlöscher für den Sommer und können vielseitig verwendet werden, z.B. zum Aufspritzen mit Mineral, mit Prosecco und sie werden von Kindern geliebt.

Welche Sirupe trinkt ihr am liebsten?


Kräutersirupe

Im Juni habe ich bereits  Zitronenmelissensirup gemacht, aber zur Herstellung von Sirup kann man auch  alle möglichen anderen Kräuter verw...
Salz gehört zu unseren wichtigsten Konservierungsstoffen, vermengt mit Kräutern ist es ein aromatischer Genuss!
Zur Herstellung von Kräutersalzen zerkleinern wir frische Gartenkräuter fein im Mixer, vermengen sie mit dem Salz und füllen sie in Schraubgläser ab. Dann stellen wir die Masse für 3 bis 5 Tage in den Kühlschrank zum Durchziehen. Anschließend streichen wir die Masse auf ein Backpapier und lassen sie bei ca. 40 Grad im Backrohr trocknen. Die größeren Klümpchen werden mit der Hand zerbröselt und in Gläser abgefüllt. Wir mahlen die Salze nur selten fein - meistens verwenden wir eine Salzmühle, denn durch das frische Mahlen kommt das Aroma noch besser zur Geltung.
     

Kräutersalz:
Dieses Kräutersalz sollte in keinem Haushalt fehlen. Wir verwenden es täglich und es ist überall einsetzbar zum Abschmecken - für Salate, Suppen, Soßen und Gemüse.
Nicht mitkochen, sondern erst am Ende der Garzeit mit dem Salz würzen!

Brennnessel-Curry-Salz:
Eine vitalisierende Mischung aus Brennnesseln und deren Samen, Kurkuma und Curry.
Passt gut zu Eiergerichten, als Grundlage für Topfenaufstriche, zu gebratenem Gemüse, Cous Cous und Reisgerichten.

Tomaten-Würzsalz:
Ein Sommer zum Verlieben: Diese herzhafte Mischung aus Himalayasalz, Basilikum, Oregano und Bärlauch passt nicht nur zu Tomaten, sondern ist universell einsetzbar. 

Mediterranes Salz:
Diese Salzmischung aus Oregano, Thymian, Rosmarin und Basilikum verbreitet ein Aroma des Südens. Passt zu Gerichten der Mittelmeerküche und verleiht Kartoffelchips eine hervorragende Würze.

Chilisalz:
Für alle, die Schärfe lieben: Meersalz mit frischen Paprikaschoten und Chili.

Suppenpulver:
Ein Überschuss von Wurzelwerk wurde getrocknet und pulverisiert und ergibt eine hervorragende Suppenwürze.


Gewürzgläser:
Trocken aufbewahrt halten die Kräutersalze bis zur nächsten Saison und schmecken wie frisch aus dem Garten.
Hübsch in Gläsern oder Phiolen abgefüllt sind sie das perfekte Geschenk und passen in jede Küche.
75 ml Schraubgläser
125 ml Schraubgläser
75 ml Salzstreuer
75 ml Salzstreuer mit Gewürzmühleaufsatz
20 ml Glasfiolen



Genussvolle Kräutersalze

Salz gehört zu unseren wichtigsten Konservierungsstoffen, vermengt mit Kräutern ist es ein aromatischer Genuss! Zur Herstellung von Kräute...
Im Garten blüht es gerade ganz bunt. Von den meisten Kräutern können nicht nur Blätter und Wurzeln verwendet werden, sondern auch die Blüten - z.B. zur Herstellung von Blütenzucker.

Zubereitung:
Einfach die Blüten in einem Mörser oder Mixer zerkleinern, in ein steriles Schraubglas füllen, Zucker hinzugeben und gut durchschütteln. Dann an einem dunklen Ort ca. eine Woche ziehen lassen, damit sich das Aroma der Blüten gut entfalten kann. Bei passender Lagerung (dunkel und trocken, gut verschlossen) hält sich der Zucker mindestens 9 Monate.



Wir haben hier Rosen-, Ringelblumen- und Malvenzucker gezaubert und in Schraubgläser und Phiolen abgefüllt. Mit diesem Zucker lassen sich Nachspeisen wirkungsvoll dekorieren, z.B. Glasuren und Mehlspeisen, der Zucker kann aber auch als Süßungsmittel für Getränke verwendet werden.









Bunte Kompositionen zum Versüßen...


Blütenzucker

Im Garten blüht es gerade ganz bunt. Von den meisten Kräutern können nicht nur Blätter und Wurzeln verwendet werden, sondern auch die Blüte...