"Projekt Garten" Phase 2

Heute möchte ich euch gerne meinen Ziergarten vorstellen, der sich seit Anfang Juni von seiner schönsten Seite zeigt.

Nachdem ich mich im Sommer 2016 bereits an meinem Nutzgarten und Kräutergarten erfreuen konnte, bemerkte ich nämlich das etwas fehlte... Und zwar Blumen!
Beim Aufgang unserer Gartenstiege befand sich noch ein Fleckchen ungenützter Wiesenfläche, das in meinen Augen ein buntes Blumenbeet werden sollte.

Ich begann also schon letztes Jahr mit der Vorbereitung und Planung des Beets sowie der Bepflanzung. Im Spätsommer war es schon zu spät für die Pflanzen, um zu einer stattlichen Größe heranzuwachsen, doch so hatten sie noch die Möglichkeit fest zu verwurzeln bevor sie der kalte Winter in einen Winterschlaf versetzte. Zur optischen Aufwertung habe ich den Boden um die Pflanzen mit Hackschnitzeln bedeckt und einzelne einjährige Pflanzen dazugesetzt. Trotzdem hat das Ganze sehr "löchrig" ausgeschaut.

2017 sind die Pflanzen ordentlich angewachsen und das Stück Garten wirkt erstmals wie ein abgerundetes Beet.
So sah es noch Anfang Mai aus:
Anfang Juni blühten vor allem die Lupinen und der Frauenmantel um die Wette:
      
Nach und nach folgten Storchschnabel...
Mädchenauge...
Riesen-Lauch...
die Hohen Glockenblumen...
      
und die Rosen...

Ein Problem gab es noch: Am linken Ende des Beets befindet sich ein Dachvorsprung. Die Pflanzen darunter bekommen keinen Regen ab und kümmerten vor sich hin. Es hat auch nichts gebracht, dass ich sie extra gegossen habe. Inspiriert von unserem Besuch beim Wüstengarten Gußmagg habe ich beschlossen hier meinen eigenen kleinen "Wüstengarten" zu entwerfen. Zunächst musste wieder einmal der Boden aufbereitet werden. Dazu haben wir einen Teil der Erde ausgehoben und den Boden mit Sand und Kies aufgelockert. Als Beeteinfassung haben wir dasselbe Holz verwendet, das auch bei unserer Gartenstiege im Einsatz ist. Nach dem Bepflanzen haben wir die Oberfläche mit weißem Kies aufgefüllt und einige Steine dazwischen gesetzt. Zum guter Letzt sind noch einige Hauswurzen gefolgt.

Seit Ende Juni strahlt auch der Sonnenhut mit seinen orange-gelben Blüten...

Jetzt fehlen nur noch die Blüten vom Trompetenstrauch (links hinten im Bild). Blütenansätze habe ich bereits entdeckt, ich denke es wird bald soweit sein.

Ganz dicht verwachsen ist das Beet trotzdem noch nicht. Ich habe es bewusst so geplant, weil dies ohnehin schneller passiert als man denkt und ein ausreichender Pflanzabstand ermöglicht es den Pflanzen sich optimal zu entfalten. Ich bin schon gespannt, was sich noch bis zum Herbst tut und wie es nächstes Jahr ausschaut :-)

Kommentare:

  1. Sieht wirklich hübsch aus! Ein schönes Beet zu gestalten, ist keine leichte Aufgabe.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen