Zitronenmelissensirup

Die Zitronenmelisse wuchert und wuchert, ich weiß schon gar nicht mehr wohin damit. Sie wird auch Bienenkraut, Frauenwohl, Herztrost oder Zitronenkraut genannt. Ihr Name stammt daher, dass sie beim Zerreiben leicht nach Zitrone riecht. Sie wird, als Tee zubereitet, vor allem zur Beruhigung des Nervensystems verwendet – bei nervösen Herzbeschwerden, Angstzuständen, Unruhe, Reizbarkeit und Schlafstörungen. Ich trinke vor dem Schlafengehen gerne eine Tasse Zitronenmelissentee. Einen Teil meiner Pflanze habe ich schon getrocknet für die kalte Jahreszeit, nur leider verlieren die Blätter beim Trocknen sehr stark an Aroma.
Daher wähle ich heute eine andere Verarbeitungsform: Ich mache Zitronenmelissensirup. Dieses ist vor allem bei Kindern sehr beliebt und kann zum Aufpeppen von erfrischenden Sommergetränken verwendet werden.

Zutaten:
1 große Schüssel Zitronenmelisse
1kg Sirupzucker
3 Biozitronen
2l Wasser

Zunächst frische Zitronenmelisse aus dem Garten holen. Ich verwende nur die schöneren, jungen Teile. Waschen und in der Salatschleuder trockenschleudern. Die Stiele und Blätter grob durchschneiden, damit sie den Geschmack besser abgeben können. Außerdem brauchen sie so weniger Platz im Topf und man kann mehr Melisse unterbringen, was wiederum zu einem intensiveren Ergebnis führt.
Die Zitronen heiß abwaschen. 1 Zitrone in Scheiben schneiden. Von den anderen beiden die Schale fein abreiben.
Den Sirupzucker im kochenden Wasser auflösen. Dann die vorbereiteten Zutaten zugeben und gut durchrühren. Vom Herd nehmen, Topfdeckel drauf und 2 Tage an einem kühlen Ort ziehen lassen.

Nach 2 Tagen den Sirup durch ein feines Sieb laufen lassen und die Melissenblätter gut ausdrücken, damit auch die Restflüssigkeit rauskommt.
Grundsätzlich ist der Sirup nun schon verzehrbereit. Ich koche ihn aber nochmals auf und fülle ihn kochend heiß in saubere, heiß ausgekochte Flaschen ab, damit er länger haltbar bleibt.
Je nach Belieben kann man bei der Zubereitung auch 1 in Scheiben geschnittenen Apfel oder anderes Obst hinzufügen.

Viel Spaß beim Nachmachen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen