Ich liebe Beeren! Am liebsten nasche ich sie direkt vom Strauch, morgens zum Müsli oder nachmittags als erfrischenden Vitaminkick für zwischendurch. In dieser Woche waren schon so viele Himbeeren reif für die Ernte, dass ich auch einen Teil eingefroren und verarbeitet habe. Daher anbei ein paar Ideen zur Verarbeitung von Himbeeren.

Himbeer-Minz-Eiswürfel:
Jeweils eine Himbeere mit einem Minzeblatt in die einzelnen Eiswürfelformen geben, mit Wasser vollfüllen und ab in die Tiefkühltruhe. Nach einigen Stunden sind die erfrischenden Eiswürfel bereits fertig. Ich verwende sie vorwiegend in Mineralwasser oder in weißem Spritzer.

Himbeersmoothie:
250 g Himbeeren mit 250 g Naturjoghurt und dem frisch gepressten Saft von 1-2 Orangen in einen Mixer geben und durchmixen bis ein cremiger Smoothie entstanden ist.

Zutaten für Mohn-Himbeer-Schnitten:
3 Eier
250 g Zucker
200 ml Milch
200 ml Öl
200 g Mehl
200 g Hartweizengrieß
200 g Mohn
1 Pkg. Backpulver
2 Pkg. Puddingpulver (Vanille oder Schokolade)
500 ml Erdbeersaft
500 g Himbeeren
2 Becher Schlagobers
1 QimiQ
100 g Puderzucker
1 Pkg. Vanillezucker
Für den Mohnteig Eier und 200 g Zucker schaumig rühren. Milch, Öl, Mehl, Hartweizengrieß, Mohn und Backpulver dazugeben und ordentlich miteinander verrühren.
Ein Backblech mit Butter einfetten und leicht mit Mehl bestäuben. Den Teig auf das Blech geben und bei 200 Grad ca. 20 Minuten backen.
Für die Fruchtfüllung einen Pudding aus Puddingpulver, Erdbeersaft, passierten Himbeeren und 50 g Zucker zubereiten. Überkühlen lassen und noch warm auf den ausgekühlten Mohnteig streichen.
Die Sahne steif schlagen. QimiQ glatt rühren und Vanillezucker und Puderzucker einrühren. Die Sahne unterheben. Diese Creme auf die fest gewordene Fruchtfüllung streichen.

Himbeervariationen

Ich liebe Beeren! Am liebsten nasche ich sie direkt vom Strauch, morgens zum Müsli oder nachmittags als erfrischenden Vitaminkick für zwisc...
Es ist Kirschzeit! Heute zeige ich euch 3 Rezepte zum Verarbeiten der leckeren Früchte: Kirschmarmelade, ein flottes Kirschkompott und einen saftigen Kirschkuchen.

 Am Montag bin ich nämlich mit 5 kg Ernte aus Schwiegereltern´s Garten heimgekommen.

Einen Teil des gesunden Steinobsts naschen wir noch heute nebenbei. Kirschen haben kaum Kalorien, enthalten dafür aber viele gesunde Nährstoffe wie B-Vitamine, Vitamin C, Folsäure, Eisen, Kalium, Kalzium sowie Magnesium, und liefern dazu noch sekundäre Pflanzenstoffe, die unser Immunsystem stärken.

Für die Kirschmarmelade benötigt man folgende Zutaten:
1-1,5 kg Kirschen
500 g Gelierzucker 2:1
1 Zitrone
Kirschen waschen, entkernen und in einen großen Topf geben. Die Zitrone auspressen und den Saft auf die Früchte gießen. Den Zucker dazu mischen und einige Minuten ziehen lassen. Dabei öfters umrühren. Dann die Masse grob pürieren und aufkochen lassen.
Nach ca. 5 Minuten die Gelierprobe machen: Etwas Marmelade auf einen kleinen Teller geben und auskühlen lassen. Wenn es geliert, die Marmelade in sterile Gläser füllen. Sonst noch weiterkochen.
Die Gläser bis zum Rand mit Marmelade füllen und fest schließen. Sofort für 5 Minuten auf den Deckel stellen. Danach wieder umdrehen und abkühlen lassen.
Wer – so wie ich – keinen Entkerner zu Hause hat, muss für diese Aufgabe einiges an Zeit einrechnen und sollte dabei unbedingt alte Kleidung tragen. Meine Finger sind noch immer schwarz :-)



Weiter geht´s mit den Zutaten fürs flotte Kirschkompott:
500 g Kirschen
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Zimt
250 ml Wasser
Alle Zutaten in einem Topf vermischen, aufkochen lassen und 20-25 Minuten leicht köcheln lassen. Immer wieder umrühren. Wenn das Kompott abgekühlt ist, servieren. Es schmeckt z.B. hervorragend zu Kaiserschmarren.

Zu guter Letzt noch die Zutaten für den saftigen Kirschkuchen:
3 Eier
150 g Butter
1 Päckchen Vanillezucker
300 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
500 g Naturjoghurt
1 Bio-Zitrone
100 g Zucker
700 g Kirschen
Puderzucker zum Bestäuben
Die Kirschen waschen und in einem Sieb abtropfen lassen. Eier trennen. Die Eigelbe mit der Butter und dem Vanillezucker schaumig rühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unterrühren. Dann das Joghurt und den Abrieb der Bio-Zitrone hinzugeben und alles gut vermischen. Die Eiweiße mit dem Zucker steif schlagen und unter den Teig heben. Die Kirschen ebenfalls unterheben.
Den Teig in einer Kastenform auf mittlerer Schiene bei 180°C Umluft ca. 1 Stunde backen. Erkalten lassen, aus der Form nehmen und mit Puderzucker bestäuben.
Schmeckt super saftig und fluffig. Perfekt für heiße Sommertage.



Kirschrezepte

Es ist Kirschzeit! Heute zeige ich euch 3 Rezepte zum Verarbeiten der leckeren Früchte: Kirschmarmelade, ein flottes Kirschkompott und eine...
Die Zitronenmelisse wuchert und wuchert, ich weiß schon gar nicht mehr wohin damit. Sie wird auch Bienenkraut, Frauenwohl, Herztrost oder Zitronenkraut genannt. Ihr Name stammt daher, dass sie beim Zerreiben leicht nach Zitrone riecht. Sie wird, als Tee zubereitet, vor allem zur Beruhigung des Nervensystems verwendet – bei nervösen Herzbeschwerden, Angstzuständen, Unruhe, Reizbarkeit und Schlafstörungen. Ich trinke vor dem Schlafengehen gerne eine Tasse Zitronenmelissentee. Einen Teil meiner Pflanze habe ich schon getrocknet für die kalte Jahreszeit, nur leider verlieren die Blätter beim Trocknen sehr stark an Aroma.
Daher wähle ich heute eine andere Verarbeitungsform: Ich mache Zitronenmelissensirup. Dieses ist vor allem bei Kindern sehr beliebt und kann zum Aufpeppen von erfrischenden Sommergetränken verwendet werden.

Zutaten:
1 große Schüssel Zitronenmelisse
1kg Sirupzucker
3 Biozitronen
2l Wasser

Zunächst frische Zitronenmelisse aus dem Garten holen. Ich verwende nur die schöneren, jungen Teile. Waschen und in der Salatschleuder trockenschleudern. Die Stiele und Blätter grob durchschneiden, damit sie den Geschmack besser abgeben können. Außerdem brauchen sie so weniger Platz im Topf und man kann mehr Melisse unterbringen, was wiederum zu einem intensiveren Ergebnis führt.
Die Zitronen heiß abwaschen. 1 Zitrone in Scheiben schneiden. Von den anderen beiden die Schale fein abreiben.
Den Sirupzucker im kochenden Wasser auflösen. Dann die vorbereiteten Zutaten zugeben und gut durchrühren. Vom Herd nehmen, Topfdeckel drauf und 2 Tage an einem kühlen Ort ziehen lassen.

Nach 2 Tagen den Sirup durch ein feines Sieb laufen lassen und die Melissenblätter gut ausdrücken, damit auch die Restflüssigkeit rauskommt.
Grundsätzlich ist der Sirup nun schon verzehrbereit. Ich koche ihn aber nochmals auf und fülle ihn kochend heiß in saubere, heiß ausgekochte Flaschen ab, damit er länger haltbar bleibt.
Je nach Belieben kann man bei der Zubereitung auch 1 in Scheiben geschnittenen Apfel oder anderes Obst hinzufügen.

Viel Spaß beim Nachmachen!


Zitronenmelissensirup

Die Zitronenmelisse wuchert und wuchert, ich weiß schon gar nicht mehr wohin damit. Sie wird auch Bienenkraut, Frauenwohl, Herztrost oder...