Oregano

Oregano (lat. Origanum vulgare), auch Dost, Brauner Dost oder Wilder Majoran genannt, zählt zur Familie der Lippenblütler (lat. Lamiaceae) und ist eine mehrjährige, winterharte Pflanze. Sie stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und enthält unter anderem ätherische Öle, Bitterstoffe und Gerbstoffe. Es wird der oberirdische Teil der Pflanze verwendet.
Das Kraut hat eine antibakterielle, entzündungshemmende, appetitanregende, verdauungsfördernde Wirkung. Es wird z.B. bei Blähungen, Husten, Menstruationsbeschwerden, Cellulitis, Ekzemen und Verdauungsstörungen eingesetzt. Während der Schwangerschaft sollte Oregano nicht innerlich eingenommen werden.

Boden und Standort
Oregano ist eine typische mediterrane Pflanze und bevorzugt daher einen sonnigen, warmen Standort.
Sie fühlt sich in einer sandigen, wenig humosen und wasserdurchlässigen Erde wohl. Wir verwenden Kräutererde oder Gartenerde, die wir mit Sand und Kies im Verhältnis 1:1:1 mische.
Man kann Oregano auch hervorragend im Topf kultivieren.
Anzucht im Haus / Gewächshaus / Frühbeet
Oregano kann man in warmen Wohnräumen oder Wintergärten ab Februar vorkultivieren. Man legt die Samen in einen Topf mit Anzuchts- oder Blumenerde. Die Lichtkeimer werden nicht oder nur ganz leicht mit Erde bedeckt und an einem warmen, hellen Ort mit Hilfe eines Wasserzerstäubers gleichmäßig feucht gehalten. Die Keimzeit beträgt bei einer Keimtemperatur von 20°C ca. 4-7 Tage und kann durch eine Abdeckung mit Folie beschleunigt werden (erzeugt Treibhauseffekt).
Sobald die Pflänzchen eine Höhe von 5-10 cm erreicht haben, werden sie pikiert, vereinzelt und an die Mittagshitze gewöhnt.
Die Jungpflanzen können nach den Eisheiligen ins Freie gesetzt werden. Dabei sollte ein Pflanz- und Reihenabstand von mindestens 30-35 cm eingehalten werden.
Pflege
Oregano sollte regelmäßig gegossen werden, Staunässe ist zu vermeiden. Beim Anwachsen sollte er kräftiger gegossen werden.
Eine Kiesschicht um die Pflanze sorgt für eine ideale Wärmespeicherung. Eine Mulchschicht darf keinesfalls aufgebracht werden, weil dadurch zu viel Feuchtigkeit gespeichert wird und leicht Schimmel auftreten kann.
Das Kraut benötigt keinen oder nur wenig Dünger (eventuell einmal jährlich im April Kompost oder organischer Gemüsedünger).
Regelmäßiges Abernten und Schneiden fördert das Triebwachstum.
Blüte und Ernte
Die Blütezeit erstreckt sich in der Regel von Juli bis September.
Geerntet werden kann bei Bedarf. Das beste Aroma entfaltet der Oregano kurz vor der Blüte.


Vermehrung
Die Vermehrung erfolgt durch Stecklinge oder Samen.
Konservieren
Oregano eignet sich zum Trocknen. Dazu werden die Stiele zusammengebunden und kopfüber an einem schattigen, luftigen Ort getrocknet. Idealerweise erfolgt die Ernte hierfür an einem regenfreien, trockenen Tag, damit der Trockenprozess nicht zu lange dauert und keine wertvollen Inhaltsstoffe verloren gehen. In luftdichten Dosen oder Gläsern an einem kühlen und trocknen Ort aufbewahrt, kann man das getrocknete Kraut ca. 1 Jahr verwenden.
Überwintern
Eine Überwinterung im Garten ist möglich. Dazu sollte man das Kraut mit ein wenig Reisig, Mulch oder Vlies abdecken.
Im Kübel gepflanzter Oregano sollte ins Haus an einen kühlen, aber frostfreien und möglichst hellen Platz geholt werden. Idealerweise bleibt er nur so kurz wie möglich im Haus (nur, wenn Frost droht). Im Haus werden die Pflanzen nämlich leicht geschwächt und anfälliger für Krankheiten.
Krankheiten und Schädlinge
Oregano ist sehr robust. Krankheiten treten in der Regel nur durch Pflegefehler auf (zu feuchte Erde).
Verwendung
Oregano findet zahlreiche Anwendungsfelder in der Küche, z.B. in Kombination mit Tomaten (italienische Küche, Couscous, Blätterteig, Muffins) oder mit Hackfleisch (Moussaka, Lasagne, Lamm, Rind, Geflügel), bei Focaccia, Zucchinitörtchen, Pizza und Blätterteig.
Man kann Oregano auch als Tee trinken: 1 Teelöffel mit 250 ml heißem Wasser übergießen und 5-10 Minuten ziehen lassen (hilft bei Husten, Bronchitis, Kopfschmerzen und wirkt beruhigend), zum Gurgeln kalt werden lassen.
Dampfbad: 1 Esslöffel Oregano mit 1 Esslöffel Thymian und 2 Esslöffeln Kamille mischen, mit heißem Wasser übergießen, Gesicht über die Schüssel halten, ein großes Badehanduch über Kopf und Oberkörper legen und 10 Minuten bei geschlossenen Augen die Dämpfe inhalieren.
Weiters kann man aus Oregano eine Tinktur oder ätherisches Öl erzeugen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen