Das "Projekt Garten" beginnt

2015 habe ich erstmals Kräuter, Tomaten und Paprika in Töpfen auf meinem Balkon angebaut. Das hat gut funktioniert und ich war begeistert vom intensiven Geschmack der selbst angebauten Pflanzen. Außerdem hat es richtig Spaß gemacht ihnen beim Wachsen zuzuschauen.



Im August 2015 bin ich zu meinem Lebensgefährten ins Haus mit großem Garten gezogen. Zu diesem Zeitpunkt bestand der Garten lediglich aus Wiese, einem kleinen Kirsch- und einem kleinen Birnenbaum, die beide noch keine Früchte trugen, einem alten Hochbeet in dem nur noch Unkraut wuchs und einer Steinmauer mit einigen Pflanzen wie Efeu, Wildem Majoran (Oregano), Kriechspindel, Hauswurz und Japanischen Weinbeeren. Das hieß, genug Platz um meine Gartenträume wahr werden zu lassen und mich zu entfalten.




Ich bin ein sehr organisierter Mensch, meiner Meinung nach ist Planung die halbe Miete und genau so bin ich das Gartenprojekt auch angegangen: Zunächst gehörte ein ordentlicher Plan her.
Ich überlegte was ich im nächsten Jahr im Garten alles anpflanzen möchte und wie ich den Platz bestmöglich nutzen konnte. Natürlich sollte die Gestaltung auch optisch was her machen und für die individuellen Bedürfnisse der Pflanzen die bestmöglichen Voraussetzungen bieten. Außerdem musste ich einen Kompromiss mit meinem Lebensgefährten finden, der nicht gleich den kompletten Garten umgestaltet haben wollte und sich am Ende noch etwas Wiese wünschte :) Zu diesem Zeitpunkt wollte ich hauptsächlich Nutzpflanzen anbauen, die ich dann in der Küche verwenden kann.

Für den Gemüseanbau war klar - ein Hochbeet soll her, besser gesagt gleich drei, denn genügend Platz war da. Der ideale Standort, das sonnigste Plätzchen im Garten, war schnell gefunden. Ich konnte mir gut vorstellen, dass von oben nach unten jeweils um 1m kürzere und jeweils etwas niedrigere Hochbeete gut aussehen würden. Mit dem Bau haben wir bereits im Herbst begonnen, weil zu dieser Zeit die meisten Materialien für die Befüllung der Hochbeete vorhanden sind. Einen eigenen Beitrag dazu findet ihr hier.

Für das Gartenjahr 2016 habe ich folgenden Anbauplan, unter Berücksichtigung geeigneter Mischkulturen und Fruchtfolgen, für die Hochbeete gebastelt. Infos zu den verschiedenen Pflanzenbedürfnissen findet ihr hier.

Drei Hochbeete waren meiner Meinung nach nicht genug, also habe ich als nächstes noch ein ca. 1,5 m x 6 m großes Beet an der Steinmauer vorbereitet, das vorwiegend für höher wachsende Gemüsesorten wie Tomaten, Erbsen und Bohnen dienen sollte. Eine Anleitung für das Anlegen eines Gemüsebeetes findet ihr hier.

Im Winter 2015 habe ich an weiteren Plänen für den Garten getüftelt. Kräuter wollte ich in Töpfen auf der Terrasse kultivieren, weil unsere Terrasse genügend Platz bietet und dadurch optisch aufgewertet würde, weil ich die Kräuter dadurch schnell für die Verarbeitung in der Küche griffbereit hätte und diese bekanntlich sehr gut in Töpfen wachsen. Zusätzlich wollte ich trotzdem auch noch ein Kräuterbeet für mehrjährige Kräuter, die in keinem Garten fehlen sollten. Außerdem wünschte ich mir eine Gartenstiege von unserem Vorplatz hinauf zur Terrasse, weil der unterste Teil recht steil und somit bei Nässe rutschig war und man zu dieser Zeit noch durch die Wiese hinaufgehen musste. Also habe ich überlegt wie ich all diese Wünsche kombiniert umsetzen konnte: Wir haben eine Gartenstiege / -weg angelegt, die wir rechts und links mit Hackschnitzeln und Kräutern eingerahmt haben. Den Beitrag dazu findet ihr hier.

Für die Terrasse hab ich zwei Holzpaletten zu Kräuterkisten umgebaut. Das sieht schön aus, spart Platz und die Töpfe stehen nicht alle am Boden herum. Wie das geht, erfahrt ihr hier.

Wir waren sehr fleißig und haben meine Ideen gut umgesetzt. Ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Garten schaut heute viel schöner und gepflegter aus, die Pflanzen fühlen sich sichtbar wohl, gedeihen und liefern einen großen Ertrag. Der Grundstein für meine "Gartelkarriere" war gelegt.






1 Kommentar:

  1. Das sieht wirklich toll aus, was du aus dem Rasen gezaubert hast! Ich bin mir sicher, dass dein Lebensgefährte auch begeistert ist! Vor allem diese Treppenstufen aus Stein! Die sehen wirklich fantastisch aus!
    Ich bin vollkommen deiner Meinung: Ein ordentlicher Plan ist notwendig, um einen Garten anzulegen. Natürlich habe ich teilweise Schwierigkeiten mich daran zu halten, aber so ein Garten bietet immer wieder schöne Ecken, die man noch ganz gut nützen kann!
    Viele Grüße,
    Izabella

    AntwortenLöschen